Für Kinder aus prekären Verhältnissen

Mit FFP2-Maske, Abstand und bei offenem Fenster verpacken Mitglieder des Jugendrotkreuzes und Helfer der DRK-Bereitschaft die 55 Weihnachtsgeschenke.  (Foto: DRK Lehrte)

Weihnachtsaktion des Roten Kreuzes

Lehrte (r/gg). Mit einer außergewöhnlichen Aktion ist das Rote Kreuz Lehrte in den Endspurt dieses besonderen Jahres gegangen. "Wir unterstützen ausgewählte Lehrter Familien, bei denen aus finanziellen Gründen für die Kinder sonst nichts unter dem Weihnachtsbaum liegt", fasst der Rotkreuzvorsitzende Achim Rüter die Aktion zusammen. Das Rote Kreuz helfe unparteilich nach dem Maß der Not und gebe den dringendsten Fällen den Vorrang. Damit dieser internationale Grundsatz der Organisation eingehalten wird, habe es eine gezielte Vorbereitung gegeben. Die Familien wurden mit Unterstützung des allgemeinen Sozialdienstes der Stadt Lehrte angesprochen und ausgewählt. Insgesamt wurden 37 Kinder aus 18 Familien berücksichtigt und 55 Geschenke eingepackt.
Die Kinder konnten Wünsche im Wert von 25 bis 30 Euro nennen. Anschließend wurden die Geschenke beschafft, weihnachtlich verpackt und rechtzeitig vor Heiligabend an die Eltern übergeben. Für die Kinder liegen sie dann unter dem Weihnachtsbaum, wie bei anderen auch.
"Wir möchten die Familien und Kinder nicht zusätzlich stigmatisieren, daher läuft die Aktion sehr diskret ab, eine „Weihnachtsfeier für Bedürftige“ wollten wir nicht - unabhängig von den aktuellen Kontaktregelungen", betont Achim Rüter. Zusätzlich habe es für jede Familie noch eine Tasche mit Keksen, Marzipan, einem Beutel Orangen und natürlich für jedes Kind eine bunte Tüte mit Schoko-Weihnachtsmann gegeben.