Frühjahrsausgabe von „Lehrter Land & Leute“ liegt vor

Nicht nur die vor 100 Jahren erbaute Viehverkaufshalle (Mitte, mit der Verladerampe), auch ihre Nachnutzung als Zuckerfabrik ist auf dem künftigen Baumarktgelände schon wieder Geschichte. (Foto: Stadtarchiv Lehrte)

Interessante Beiträge auch zur Geschichte der Freibäder

LEHRTE (r/kl). Zeitlich passend zur beginnenden Badesaison widmet sich Giesela Schulz in ihrem Beitrag für das aktuelle Frühjahrsheft der Lehrter Stadtgeschichte-Reihe „Lehrter Land & Leute“ der Geschichte der Lehrter Freibäder. Ausführlich schildert sie die Entstehung und Entwicklung des Lehrter Stadtbades, erinnert aber auch an ehemalige Bademöglichkeiten an der Schwanenburg und in Ahlten. Die Bauphase und die Entwicklung des durch private Initiative entstandenen Waldbades in Arpke wird ebenfalls noch einmal nachgezeichnet.
Nachdem in den letzten Heften Berichte über das ehemalige städtische Elektrizitätswerk und den Wasserturm veröffentlicht wurden, rundet jetzt ein Artikel über die ehemalige Viehverkaufshalle den Bereich ab, der demnächst durch die Ansiedlung eines Baumarktes neu gestaltet wird. Nicht nur die vor genau 100 Jahren gebaute Viehverkaufshalle, auch die Nachnutzung des Geländes durch die Zuckerfabrik ist schon wieder Geschichte.
Darüber hinaus setzt Lothar Großmann setzt seine Berichterstattung über den hiesigen Kalibergbau fort und schildert den Beginn der Mechanisierung bei der Arbeit unter Tage. In der Reihe der Ehrenmale befasst er sich jetzt mit dem Denkmal in Lehrte, An der Masch.
Im Jahre 1950 als Gemeinnützige Baugesellschaft in Lehrte gegründet, konnte die Lehrter Wohnungsbau GmbH im vergangenen Jahr auf das 60-jährige Bestehen zurückblicken. Die Entwicklung dieser Baugesellschaft wird rückblickend in einem weiteren Artikel skizziert.
Das Fahrrad ist heute ein alltäglicher Gebrauchsgegenstand und erfreut sich angesichts stetig steigender Benzinpreise auch immer größerer Beliebtheit. Anfangs hatte es das Fahrrad aber schwer, sich durchzusetzen. Walter Euhus erinnert daran, wie die Fahrräder aufs Land kamen.
Außerdem wird an Max Huguenin erinnert, der von 1901 bis 1926 Stadtbaumeister in Lehrte war. Eine plattdeutsche Schilderung „Ut den olen Siwershusen“, Teil 2 der Zeitreise durch die Landschaftsgeschichte, runden mit weiteren Artikeln das Bild ab. Die umfangreiche Liste der in Lehrte beobachteten Vogelarten wird mit diesem Heft abgeschlossen.
Als Heft 35 der heimatgeschichtlichen Reihe ist die Frühjahrsausgabe von „Lehrter Land & Leute“ für 6,50 Euro ab sofort im örtlichen Buchhandel erhältlich.