Feuerwehr Rethmar pflanzt einen Geburtenbaum

Bei der Geburt eines Kindes einen Baum zu pflanzen hat etwas bleibendes. Gut 20 KameradInnen der Feuerwehr Rethmar kamen denn auch zur Wiederbelebung der alten Tradition zusammen. (Foto: OFfw Rethmar/Nina Reich)

Alte Tradition bei Kindesgeburten lebt wieder auf

SEHNDE/RETHMAR (r/kl). Vor etwa 30 Jahren überlegten sich einige Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Rethmar, anlässlich der Geburt der Kinder von Kameraden, einen Baum zu pflanzen.
Diese Tradition geriet einige Jahre in Vergessenheit, doch Kameraden wie Heiner Hüsich und Friedrich Walkling, ließen die Tradition jetzt wieder zum Leben erwecken.
Anfang des Jahres kam Hanna, die Tochter zweier KameradInnen zur Welt.
Ein Baum wurde ausgesucht, ein Pflanztermin gefunden und etwa 20 Kameraden und Kameradinnen trafen sich, um einen Ahornbaum im Garten von Hanna und ihren Eltern zu pflanzen.
Wie es sich für die Feuerwehr gehört, wurde der Ahorn nach dem Pflanzen mit ausreichend Wasser versorgt. Auch die Kameraden wurden für ihren Einsatz am Baum mit einer Bratwurst belohnt.
Eine schöne Tradition, die es sich lohnt, weiter zu führen.