Feilschen und Feiern in der EKZ-Zuckerpassage in Lehrte

Seit Jahren hat das Fest der Jugend einen festen Platz auf dem Parkplatz des Zuckerzentrums, weithin sichtbar durch die Kletterwand des THW Lehrte. (Foto: Dana Noll)
Lehrte: EKZ „Zuckerfabrik“ Lehrte |

Ein Beitrag von Dana Noll - Stadtjugendring lud zu "Fest der Jugend" und einem Flohmarkt

LEHRTE (dno). Seit zehn Jahren ist das Fest der Jugend ein fester Bestandteil in Lehrte. Seit acht Jahren findet es auf dem Parkplatz vor dem E-Center auf dem ehemaligen Zuckerfabriksgelände statt. Hier können sich die Kleinen austoben, wenn die Großen einkaufen gehen. So war auch die Zuckerpassage am vergangenen Samstag wieder fest in Kinderhand.
„Wir möchten den Kindern hier in Lehrte etwas bieten, sie ansprechen und mit ihnen einfach nur Spaß haben“, so der 1. Vorsitzende des Stadtjugendringes, Günther Wagner.
Das dürfte gelungen sein, denn für jede Altersgruppe waren zahlreiche Spielmöglichkeiten am Start. Hüpfburg und Bobby-Cars für die Kleinsten, ein Soccer-Court und Kletter-Wand vom THW für die größeren Kinder. Kinderschminken durfte natürlich auch nicht fehlen und beim Schachclub konnte auch ein wenig geknobelt werden.
Bei optimalem Wetter – Sonnenschein "satt" bei sommerlichen Temperaturen – hatten die Kinder hier viel Spaß und konnten sich richtig austoben. „Ein cooles Fest, das gefällt mir“, so der neunjährige Hannes erfreut. Bei der Tombola hatte er leider kein Glück, dennoch freuten sich andere Glückspilze über tolle Preise, wie zum Beispiel aufblasbaren Pools. Für das leibliche Wohl war mit Grillwürstchen und Kuchen bestens gesorgt.

Der Erlös geht wie auch in der vergangenen Jahren in die Jugendarbeit der Stadt Lehrte. So kamen im letzten Jahr etwa 1.200 Euro zusammen.

Zeitgleich lud der Stadtjugendring mit seinen 18 Mitgliedsverbänden bereits zum 3. Mal in diesem Jahr zum Flohmarkt ein. 25 Händler/innen räumten Keller und Dachboden leer, um Kleidung, Spielzeug oder Haushaltswaren anzubieten.
„Beim letzten Mal habe ich mehr verkaufen können, aber es war in Ordnung“, so die Resonanz von Brigitta ("Gitta") Grimm, die gemeinsam mit Susanne Pokrandt am Nachbarstand einen Teil des Fohmarkterlöses für den Erhalt des „Köthenwalder Turms“ spendete.