Erweiterung erwünscht

Pauschales Votum für die Götting KG

LEHRTE (gg). Auf der Grünfläche am südwestlichen Ortsrand von Röddensen, südlich der K122, soll die Götting KG an der Celler Straße 5 eine Betriebserweiterung realisieren können. Auf Initiative von Firmenchef Hans Götting hat die Stadtverwaltung Vorbereitungen dafür getroffen: Mittels eines städtebaulichen Vertrags soll die notwendige Bauleitplanung einem Investor übertragen werden. Die Änderung des Flächennutzungsplans geht einher.
Es wird sozusagen auf der grünen Wiese geplant: ein Bürogebäude mit integrierten Räumen (auch anzumieten für die Ortsfeuerwehr), Stellplätze und ein Nebengebäude für forstwirtschaftliche Nutzung. Es geht um rund 7.000 Quadratmeter.
Bereits in den vergangenen zwei Jahren erfolgten Erweiterungen der Götting KG in Form von Anbauten an die vorhandene Gebäudestruktur – in weit kleinerem Maß. Jetzt ist eine Aufstellung eines Bebauungsplanes nötig. Die Politik stimmt zu. Erstes entsprechendes Signal gab es in der jüngsten Sitzung des Verkehrsausschusses, in dem die Stichworte „80 Arbeitsplätze“ und „Gewerbesteuer-Einnahmen“ die Runde machten. Armin Hapke, CDU, sagte: „Dieses Vorhaben ist wünschens- und begrüßenswert. Nach dem Beginn im November 2019 ist die Fortführung jetzt sehr gut.“
„Im vorigen Herbst war sogar Ministerpräsident Stephan Weil bei der Firma Götting zu Gast und von der Präsentation beeindruckt. Die notwendige Firmenerweiterung wurde da auch schon angesprochen“, sagte Ekkehard Bock-Wegener, SPD, im pauschalen Urteil. Er fügte hinzu: „Aber das ist natürlich kein Grund, nicht genau hinzuschauen.“ Zur Beantwortung von genauen Fragen eigens zur Sitzung gekommen war Firmenchef Hans Götting, doch gefragt wurde nichts. Näheres solle der Ortsrat beraten. Ein unüblicher Weg, denn dies ist das untergeordnete Gremium.
Dabei geht es um viel: Die Siedlungsentwicklung ist in Röddensen begrenzt, Flächenpotenziale sind eigentlich ausgeschöpft. Eine Ausnahme gäbe es für eine neue Ansiedlung eines Handwerksbetriebs. Die Götting KG entwickelt aber Produkte der sogenannten künstlichen Intelligenz. Es geht um Funkdaten-Systeme und Sensorik für Transportfahrzeuge. Stephan Weil sagte bei seinem Besuch im vorigen November: „Es ist fantastisch, was alles möglich ist. Hier bei der Götting KG sieht man, Niedersachsen ist ein Zukunftsstandort. Da geht mir das Herz auf.“