Erfolgreiche Zollkontrollen auf der Rastanlage „Lehrter See“ an der A 2

Stets erfolgreich: Die durch das THW Lehrte ausgeleuchteten Zollkontrollen an der Rastanlage „Lehrter See“. (Foto: THW Lehrte/Andreas Wagner)
LEHRTE. Trotz widriger Witterung führten Kontrollbeamte des Hauptzollamts Hannover bis in die Nacht des vergangenen Donnerstags zahlreiche Überprüfungen auf der Autobahn 2 im Bereich der Rastanlage „Lehrter See“ durch.
Bei zwei Lkw-Kontrollen stellten die Zöllner fest, dass gegen die Transport- unternehmen Vollstreckungsbescheide vorlagen. Ein Lkw-Fahrer konnte die Fahrt nach Zahlung der geforderten Summe fortsetzen. Der andere Fahrer konnte die geschuldete Summe von über 3.000 Euro nicht bezahlen.
Da auch der Firmeninhaber bis 23.30 Uhr keine Zahlung veranlasst hatte, wurde der Lkw-Aufliege gepfändet und auf dem Gelände des Hauptzollamts Hannover abgestellt.
Bei der Überprüfung eines Pkw entdeckten die Beamten sieben Kilogram Frischfleisch, dass ein Pkw-Insasse zuvor bei der Einreise aus Tunesien am Flughafen Hannover nicht angemeldet hatte. Das Fleisch wurde sichergestellt und der Vernichtung zugeführt.
Bei der Kontrolle eines Kleintransporters trafen die Zöllner auf einen alten Bekannten. Im April 2009 hatten sie bei dem 39-jährigen polnischen Staatsangehörigen 16.000 Zigaretten, die unter einer Ladung Speisepilzen versteckt waren, entdeckt.
Bei der gestrigen Kontrolle wurde ein zusätzlicher Treibstofftank mit 150 Liter Dieselkraftstoff am Transporter festgestellt. Dafür erhielt er einen Steuerbescheid in Höhe von 70 Euro. Da auch die Tabaksteuer aus dem Schmuggelversuch noch nicht vollständig entrichtet war, wurde er auch dafür zur Kasse gebeten.
Die Kontrollaktion wurde durch das Technische Hilfswerk (THW), Ortsverband Lehrte, in bewährter Form durch die Ausleuchtung mit Lichtmasten unterstützt.