„ensemble vis-à-vis“ weckt viele Gefühle

Das "ensemble vis-à-vis" überzeugte in der Markuskirche. (Foto: Christian Schumann)

Chor bei stimmungsvollem Programm bestens aufgelegt

LEHRTE (r/gg). Nach einer Kostprobe Anfang April in der Iltener Barockkirche trat das Lehrter Ensemble nun mit dem kompletten neuen Programm, genannt „PopAb“ in der richtig gut besuchten Markuskirche auf.
Das Kürzel "PopAb" steht für "populär und Abendlied". Die Zuhörer bekamen einen bunten Reigen sehr unterschiedlicher Werke zu hören. Dem südafrikanisches Zulu-Traditional eGalile wurde direkt Rheinbergers „Abendfriede“ sowie „Die gute Nacht“ von Robert Schumann gegenüber gestellt. Ähnlich wechselhaft, im besten Sinne, ging es weiter. Dem populären irischen Segensgruß „Irish Blessing“ folgte von Johannes Brahms die Waldesnacht, ein mit Dynamik und Ausdruck bestens vorgetragenes, anspruchsvolles Stück. Aus der modernen Pop-Musik fand auch das Stück „Viva la vida“ von der Gruppe Coldplay Eingang in die A Cappella-Welt. Der für klassische Chöre heiklen Pop-Rhythmik zeigte sich das Ensemble durchaus gewachsen. Überaus schwierig ist das Abendlied „Esti dal“ von Zoltàn Kodàly, ob seiner besonderen kompositorischen Konstruktion, die eine enorme Stimmung transportiert. Hier konnten vor allem die Soprane bei vertrackter Rhythmik glänzen.
Weiter aufgelockert wurde das Konzert durch zwei Solo-Stücke am E-Piano, gespielt von Kilian Strör, der auch das moderne Gospelstück „He is always close to you“ von Martin Carbow begleitete. Der Pianist, wie auch der sicher und bestimmt leitende Gabriel Gutzmann studieren an der Musikhochschule Hannover. Weitere Abendlieder einschließlich eines nur für die Männerstimmen und schließlich das traumhaft wirkungsvoll dargebotene Abendlied von Joseph Gabriel Rheinberger komplettierten einen gefühlvollen romantischen Spätnachmittag im Mai.