"Endlich Bedingungen klären"

Blick vom Ahltener Bahnhof in Richtung Hannover, A7-Brücke, Verlauf des geplanten Weges parallel zur Bahntrasse. (Foto: SPD Ahlten)

Ahltener SPD will Radschnellweg realisieren

AHLTEN (r/gg). Der SPD-Ortsverein begrüßt die Drucksache der Stadtverwaltung zum Thema "Radschnellweg". Damit werde die Diskussion um das ökologisch interessante und im Sinn der angestrebten Verkehrswende positiv zu betrachtende Thema weitergeführt. Allerdings bestünden noch Fragen insbesondere zu den Kosten, der Verkehrssicherungspflicht und zur Führung und Ausgestaltung des Radschnellwegs innerhalb der Ortslage von Ahlten. "Wenn diese Fragen geklärt werden, sollten wir das Thema auf entsprechender Informationsgrundlage weiterverfolgen", war der Vorschlag der SPD bereits in der öffentlichen ADFC-Veranstaltung in Lehrte vor einigen Wochen. Damals wurde auch die Regionsverwaltung gebeten, die erforderlichen Informationen zu liefern. Diese sind aber noch nicht Gegenstand der zu beratenden Vorlage." Auf Grundlage der aktuellen Vorlageder Stadt zum Radschnellweg und unter Berücksichtigung des Verkehrsentwicklungsplans (VEP) wollen wir dennochdie Überlegungen zum Radschnellweg und die damit verbundenen Chancen auch für Ahlten weiterführen", betont Mike Hoppmann, Ortsratsmitglied der Ahltener SPD."Nach unserer Auffassung darf und kann die Festlegung einer bestimmten Wegeführung nicht losgelöst von den Überlegungen des VEP erfolgen, der mit großer Bürgerbeteiligung erarbeitet und aufgestellt werden soll", sagt Timo Bönig, Ratsmitglied und Mitglied im Ortsrat Ahlten. Vor der abschließenden Entscheidung über die Wegeführung muss zunächst klar sein, wie eine Strecke baulich ausgestaltet werden müsste, welche baulichen Maßnahmen erforderlich wären und welche Einschränkungen auf Anlieger des Radschnellweges zukommen könnten."Bevor wir nicht zumindest die wesentlichen Eckpunkte der Verpflichtungen kennen, die die Stadt Lehrte übernehmen müsste, können wir nicht final zustimmen, einen solchen Radschnellweg zu bauen", sagt Timo Bönig, mit Blick auf den städtischen Haushalt. "Das galt bereits vor der Situation aufgrund des Corona-Virus und das gilt erst recht ganz aktuell."
"Trotzdem stehen wir hinter der Idee der Verbesserung der Radwegeverbindung von Lehrte nach Hannover und sehen grundsätzlich das Thema Radschnellweg positiv", fasst Dirk Holsten, Sprecher der SPD im Ortsrat zusammen. Die Verbesserung des Radwegnetzes ist ein wichtiges Zeichen einerzukunftsorientierten Verkehrsplanung. Darin sind sich die drei SPD-Vertreter im Ortsrat einig.