Einsatzzahlen der Lehrter Feuerwehren steigen um 16 Prozent

Einer der spektakulärsten Einsätze war der gemeinsam mit dem THW und seinem schweren Gerät zum Auseinanderziehem der Strohballen bekämpfte Scheunenbrand in Immensen an der Strecke des schon bereit stehenden Festumzuges zum 100-jährigen MTV-Bestehen. (Foto: THW/Andreas Wagner)

Jahresbilanz des Stadtbrandmeisters weist 88 Einsätze mehr aus

LEHRTE (r/kl). Die Arbeitsbelastung für die Freiwilligen Feuerwehren in der Stadt Lehrte steigt weiter. Stadtbrandmeister Jörg Posenauer bilanziert in seinem Jahresbericht für das vergangene Jahr insgesamt 88 Einsätze und damit 16 Prozent mehr als noch in 2009.
Der mit Abstand größte Einsatz war die Bombenräumung am 3. Januar 2010. Gut 275 Feuerwehrmänner und -frauen waren hierbei im Einsatz.
Neben mehreren schweren Verkehrsunfällen auf der A2 waren insbesondere die Brände einer Gastwirtschaft in Arpke und einer Scheune in Immensen Einsätze, welche die Einsatzkräfte forderten.
Bei zwei gleichzeitigen Lkw-Unfällen mit vier beteiligten Llkw – darunter ein Gefahrguttransporter – waren zwei Fahrer eingeklemmt und mussten mit schwerem Gerät befreit werden. Die Überprüfung der Ladung des Gefahrguttransporters zog einen Großeinsatz des ABC-Zuges nach sich. Im ABC-Zug Region Hannover Ost arbeiten seit letztem Jahr die Feuerwehren Burgdorf, Sehnde, Uetze und Lehrte zusammen.
Am 12. September mussten in Arpke mehrere Keller nach einen Unwetter ausgepumpt werden. Eingesetzt waren vier der sieben Löschzüge der Stadtfeuerwehr. Gerade bei diesem Einsatz zeigte sich die Schlagkraft der Lehrter Feuerwehren. Neben der Bewältigung dieses Großeinsatzes war der Brandschutz in Lehrte zu jedem Zeitpunkt gewährleistet.
Die Einsatzzahlen stiegen um fast 16 Prozent auf insgesamt 642 Einsätze. Davon 5 (keiner im Vorjahr) Groß-, 15 (16) Mittel- und 95 (84) Kleinbrände. Die Zahl der technischen Hilfeleistungen stieg von 235 auf 279 Einsätze. Die Taucher waren 9 (12) Mal im Einsatz. Dazu kommen noch 149 nachbarliche Hilfeleistungen.
Im Rahmen der Fahrzeugbeschaffung konnte ein neues LF 10 in Sievershausen seiner Bestimmung übergeben werden. Ebenso konnte die Ortsfeuerwehr Sievershausen die erste Wärmebildkamera im Brandabschnitt IV in Dienst stellen.
Diese beiden Beschaffungen erfolgten mit zahlreichen Spenden aus der Sievershäuser Bevölkerung und ansässigen Geschäftsleuten. Die Ausstattung der Tauchergruppe wurde um ein Gerät zur Eisrettung ergänzt, damit auch bei Wasserunfällen im Winter schnellstmöglich geholfen werden kann.
Die Zahl der aktiven Mitglieder sank um 15 auf 414 Feuerwehrfrauen und Männer. Die Jugendfeuerwehren haben nach 140 Mitgliedern im Vorjahr jetzt 146, die Kinderfeuerwehren „kletterten“ von 139 auf 171 Mitglieder. 1.484 Bürgerinnen und Bürger unterstützen die Lehrter Feuerwehren als fördernde Mitglieder.