"Ein guter Baum hat Ertrag"

Sabine Fortak zeigt dem Team um Jochen von Nathusius (vorne, links) den korrekten Baumschnitt. (Foto: Privat)

Pomologen in Ahlten zu Gast

Ahlten (r/gg). "Ende Januar, wenn die Tage allmählich wieder milder werden, ist es an der Zeit, die Obstbäume und Sträucher zu schneiden. Von der Qualität des Baumschnitts hängen der Ertrag und die Gesundheit der Bäume ab", so die Nachricht von Günter Friedrich vom Verein "Lebendiges Ahlten". Er berichtet von der entsprechenden Vereinsaktion, die jetzt realisiert wurde. 
Für die Bäume auf der Streuobstwiese am Ahltener Ortsrand war nach fünf Jahren ein erster Schnitt fällig. Jochen von Nathusius, Projektleiter im Verein, hatte deshalb Kontakt zur Arbeitsgemeinschaft Streuobst geknüpft, die unter dem Dach des bundesweiten Pomologen-Vereins den Streuobstgedanken in Niedersachsen fördert und auch Seminare zur Obstbaumpflege durchführt. Dabei ergab sich, dass für die Teilnehmer eines zweijährigen Ausbildungslehrgangs eine Wiese mit Bäumen als Übungsobjekt gesucht und die in Ahlten als geeignet befunden wurde. Daher kamen aus weiten Teilen Niedersachsens angehende Baumpfleger, alle bereits im fortgeschrittenen Ausbildungsstadium, auf der Wiese an der Planetenstraße zum Obstbaumschnitt an.
Nach einer kurzen allgemeinen Einführung mit praktischen Tipps nahmen sich die 25 Teilnehmer in fünf Gruppen unter fachlicher Anleitung von Experten dem ersten Erziehungsschnitt zunächst der etwa 60 Apfelbäume an.
Derweil gab Sabine Fortak vom Pomologen-Verein eine Sondervorführung für das Ahltener Team. Demach soll eine Streuobstwiese zwar so natürlich wie möglich belassen werden, was aber nicht bedeutet, dass gar keine Pflege angeraten wäre. Auch wenn ein größtmöglicher Ertrag nicht im Vordergrund steht, solle doch ein Streuobstwiesenbaum auch Früchte tragen. „Ein guter Baum hat auch Ertrag“, so die Pomologin. Um sogleich einzuschränken, dass man den nicht schon in den ersten Jahren erwarten darf. Eine Voraussetzung dafür sei ein stabiles Astgerüst, das mit dem Aufbauschnitt erreicht werden soll. Dabei seien viele Aspekte, beispielsweise auch die Sorte und deren unterschiedliches Wachstum zu beachten.
Das Team um Jochen von Nathusius nahm die vielen Tipps und praktischen Vorführungen interessiert auf. Eindruck hinterließ vor allem der Hinweis, dass ein Baumschnitt keinesfalls eine einmalige Angelegenheit ist, sondern über Jahre hinweg verfolgt werden muss.
Umso dankbarer war die Gruppe, dass die Zusammenarbeit fortgesetzt werden soll.