E-Center Lehrte vor finaler Umbaupause am Freitag und Samstag (21./22. August 2015) noch geöffnet

Am Obst-, Salat- und Feinkost-Frischebereich direkt am Eingang des E-Centers liegen für die Wiedereröffnung Übersichtsplände der neuen Waren- und Regalstandorte aus. (Foto: Walter Klinger)
 
Beste Logistik ist gefordert, die vielen gleichzeitigen Anforderungen an den Umbau organisiert zu halten. Zwei 30-Tonnen-Sattelzüge mit Anbauteilen für die Regale, die mehr als 50.000 Artikel fassen müssen, reizten gestern den Platz im Anlieferhof bis auf den letzten Zentimeter aus. (Foto: Walter Klinger)
Lehrte: EDEKA-Center Lehrte |

Bereits viel Kundenzuspruch - Am Donnerstag (27. August) Entdeckerfreude

LEHRTE (kl). Lehrtes größtes Frischeangebot, im Sinne des Wortes genussvoll erweitert und zum neu entdecken: Das umgebaute E-Center Cramer im Einkaufszentrum "Zuckerfabrik" kann zur Wiedereröffnung am Donnerstag, 27. August 2015, mit vielen Kund/innen rechnen, die nach der kompletten Umgestaltung in den neuen Sortimenten (1.500 Artikel mehr!) begeistert auf Entdeckungsreise gehen.
Am Freitag und Samstag (21./22. August 2015) gibt es noch Gelegenheit zur Bevorratung, von Montag bis Mittwoch hat das mehr als 4.000 Quadratmeter große Center (das größte im Umland) dann für den Bau-Endspurt geschlossen. Die "Bäckeristo"-Gastronomie und der Verkauf von "Schäfer's" Brot- und Kuchenspezialitäten haben jedoch geöffnet.
Am Donnerstag (27. August 2015) fällt dann der Vorhang für die aktualisierten und zeitgemäßer präsentierten Sortimente. "Ich bin von den Lehrter Kunden begeistert", bekennt dazu der bauausführende Geschäftsführer Sebastian Cramer: die Zahl der Kunden ist trotz der bisherigen Bauphasen nicht zurück gegangen.
Anders als bei solch gravierenden Änderungen eigentlich üblich, klingen auch Kundenfragen nach den neuen Standorten von Lieblingswaren auch nicht nach Beschwerde, sondern hoffnungsfroh: es hat sich herumgesprochen, dass es mehr zum Genießen zu entdecken gibt.
"Die Lehrter nehmen die Änderungen sehr schnell gut an", staunte Cramer bei Sortimenten, die erst kurz zuvor in ihre neue Position im Markt eingeräumt waren, etwa das Kühlregal mit dem erweiterten Angebot an Salaten und Feinkost.
Die positiven Reaktionen haben ihren Grund zweifellos auch darin, dass sich die Kund/innen ganz sichtlich durch die attraktiven Neuerungen geehrt fühlen.
Donnerstagabend war "Zwischenschicht" beuim Umbau: Die (jetzt mit meist 1,60 Meter Höhe) übersichtlicheren Regale rechts und in der Mitte des Marktes (mit mehr Abstandsfläche von 1,70 bis zu 3,50 Meter) waren eingeräumt. Zwar fehlte noch überall etwas, so im Bereich der veganen Produkte (diese auch mit kühlpflichtigen Waren) etwa die Algenwurst.
Aber so ist das, wenn (vor allem mehr deutsche) Lieferanten, zudem auch viele regionale und lokale, dazukommen. So gibt es neben neuen Alfelder und hannoverschen jetzt auch in Lehrte gebraute Biere ("Lehrter Lokschuppen" und "Lehrter Blondes").
Die Umgestaltung "ist mehr als im Plan", freute sich Sebastian Cramer. Seit Freitagmorgen konnten sich die Regal-, Laden- und Kühltechnikbauer deshalb einmal komplett zurückziehen, damit die Kund/innen sich Freitag und Samstag ungestört bevorraten können.
Am Sonntag kommen nun die Fliesenleger, von Montag bis Mittwoch werden vor allem die Bedientresen für Fleisch, Wurst und Käse gegen modernere Technik ausgetauscht und ebenfalls erweitert, gleichfalls um ein Drittel auch die Weinabteilung.
Ab Donnerstag dann hilft auch ein bereits seit Tagen ausliegender Übersichtsplan über die Standorte der erweiteten Produktgruppen bei der (Neu-)Orientierung und dabei, das "neue" Lehrter (Frische-)E-Center mit allen Sinnen zu entdecken . . .