Drei Preisträger ausgewählt

Das Foto-Motiv von Sonja Wolken im Nabu-Wettbewerb erhielt die ersten Preis. (Foto: Nabu Burgdorf-Lehrte-Uetze)

Nabu-Fotowettbewerb entschieden, Info-Material verfügbar

Burgdorf-Lehrte-Uetze (r/gg). Im Frühjahr hatte der Nabu-Ortsverband zum Fotowettbewerb "Naturnaher Garten" eingeladen. Das Ziel war es, den Blick für das entstehende Leben in einem naturnahen und somit auch artenreichen Garten zu schärfen. Die Jury hatte unter zahlreichen Einsendungen die Wahl und hat jetzt drei Preisträger bestimmt.
Der erste Preis, eine fachkundige Beratung bei der Gartengestaltung, geht an Sonja Wolken. Das Jury-Urteil: "Ihr Bild beeindruckt durch eine ungewöhnliche Perspektive und die besonderen Lichtverhältnisse. Zu sehen sind darauf sogar die Trichter vom Ameisenlöwen. Der Ameisenlöwe ist eine räuberische Insektenlarve. Er baut diese Trichter im sandigen Boden. Wenn Beute dort hineinläuft, kommt sie nicht wieder heraus, weil sie
mit dem lockeren Sand zum Trichtergrund rutscht. Das Bild vereint so zwei Merkmale, die für einen ökologisch wertvollen Garten wichtig sind: Offene und nicht komplett versiegelte Flächen mit blühenden Wildblumen."
Der zweite Preis, eine private Gruppen-Führung durch den Heilpflanzengarten in Celle, geht an Ingrid Maibaum-Nierentz. Hier fand die Jury den Blick in die Ferne sehr schön und schreibt: "Das Beet im Vordergrund hat besonders viele Insektenfreundliche Pflanzen aufzuweisen, beispielsweise ungefüllte Stockrosen, Kugellauch, Akelei, Flockenblume,
Frauenmantel, Glockenblume, Kanadische Goldrute, Rittersporn und Ringelblumen."
Der dritte Preis, ein hochwertiges Gartenbuch mit dem Themenschwerpunkt „Naturnahes Gärtnern“, geht an Stefanie Eckler. Dieses Bild sei dem Untertitel des Wettbewerbes „Wilde Gärten“ besonders gerecht geworden, so das Jury-Urteil.
Eine größere Auswahl der Fotobeiträge ist auf der Internetseite www.nabu-burgdorf-lehrte-uetze.de/fotowettbewerb-preistraeger.html.
Die wachsende Bedeutung von naturnahen Gärten soll vermittelt werden. Es gilt "Jeder Quadratmeter Natur zählt!" Zum Thema „Schottergärten“ und die Umsetzung von naturnahen Alternativen gibt es auf der Nabu-Internetseite Infoblätter als PDF zum Downloaden.