Drei Frauen bilden das ungewöhnliche "trio.s"

Das "trio.s" gastiert am am Sonntag, 11. November, auf dem Gut Adophshof. (Foto: Gut Adophshof)

Konzert auf dem Gut Adophshof am 11. November

HÄMELERWALD (r/gg). Das November-Konzert auf Gut Adolphshof gibt Gelegenheit, ein ungewöhnliches Trio kennen zu lernen. Am Sonntag, 11. November, stellen sich drei Musikerinnen auf Einladung der Sozialtherapie um 19 Uhr im Saal am Gutspark vor, die sehr unterschiedliche Talente kombinieren: Zwei tiefe Frauenstimmen verschmelzen mit dem Instrument Akkordeon. Sofia Kruszewski begleitet damit Susan Jebrini (Mezzosopran) und Sonja Catalano (Alt).
Die drei Musikerinnen sind seit Dezember 2015 Stipendiatinnen der Yehudi Menuhin Stiftung "Live Music Hannover". Alle drei studieren an der Hochschule für Musik Hannover. Sofia Kruszewski hat im Alter von sechs Jahren mit dem Tastenakkordeon unterricht begonnen, wechselte später zum Knopfakkordeon, nahm erfolgreich an zahlreichen Wettbewerben wie Jugend musiziert auf Bundesebene teil, hat Auslandserfahrungen in Polen, Kolumbien und Indonesien gemacht und engagiert sich für sozial benachteiligte Kinder.
Sonja Catalano studierte Gesang und Gesangspädagogik an der Hochschule für Musik in Freiburg, ist neben reger Konzerttätigkeit als Solistin auch als Stimmbildnerin tätig und entwickelt innovative Konzertformate für alle Altersgruppen.
Susan Jebrini begann erst Mitte Zwanzig ihr Gesangsstudium. Gleichzeitig absolvierte die gebürtige Syrerin Architektur und arbeitete als Bühnen- und Kostümbildnerin an der Staatsoper Hannover.
Das klassische Repertoire des Trios ist breit gefächert: Neben Oper, Kunst- und Volkslied, Tango, Musette und Improvisationen entstand 2017 auch die erste eigene Komposition für das ungewöhnliche Ensemble. Sprache, Musik und Raum wollen sie zu einer Einheit zusammenführen. Bewiesen haben sie das bei etlichen Auftritten bei Musikfesten und Konzerten. Erfahrungen mit besonderen Zuhörern machten sie auch in Einrichtungen wie der forensischen Psychiatrie und im Autismus-Zentrum. Die Musikerinnen kooperieren auch mit dem Betreuungsnetzwerk für schwerkranke Kinder.
Der Eintritt zum Konzert ist frei. Spenden sind willkommen.