Drei Einsätze im Tagesverlauf

Türöffnung, brennende Mikrowelle und auslaufendes Hydrauliköl

AHLTEN (r/gg). Nachdem die Unwetternacht von Dienstag auf Mittwoch für die Feuerwehr im gesamten Stadtgebiet Lehrte ohne Einsätze vorüber gegangen ist, war für die Ortsfeuerwehr Ahlten am heutigen Mittwochvormittag die ruhige Zeit vorbei. Innerhalb weniger Stunden wurde die Ortsfeuerwehr zu drei Einsätzen alarmiert. Gegen 10 Uhr am Morgen wurde die Ortsfeuerwehr zu einer Türöffnung in die Straße Zum Großen Freien gerufen. Dort wurde in einer Wohnung eine hilflose, männliche Person vermutet. Nachdem die Einsatzkräfte der Feuerwehr die Wohnungstür geöffnet hatten, bestätigte sich die Vermutung. Die vorgefundene Person wurde vom ebenfalls an der Einsatzstelle befindlichen Rettungsdienst versorgt. Die weiteren Maßnahmen für die Feuerwehr beschränkten sich danach auf die Sicherungsmaßnahmen der geöffneten Wohnungstür. Anschließend wurde die Einsatzstelle der Polizei und dem Rettungsdienst übergeben.
Im Einsatz war die Ortsfeuerwehr Ahlten mit zwei Fahrzeugen und elf Einsatzkräften, der Rettungsdienst sowie die Polizei.
Um 12.45 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr zum zweiten Mal alarmiert, diesmal jedoch mit dem Einsatzstichwort "brennt Mikrowelle" in einer Küche in der Pommernstraße. An der Einsatzstelle angekommen, wurde durch die unter schwerem Atemschutz vorgehenden Einsatzkräfte auch eine Rauchentwicklung aus einer Mikrowelle bestätigt. Zu diesem Zeitpunkt hatten bereits alle Bewohner das Haus verlassen, so dass sich die Einsatzkräfte auch gleich um die rauchende Mikrowelle kümmern konnten. Schnell konnte dann jedoch Entwarnung gegeben werden, da die Einsatzkräfte ein Glas mit Nussnougatcreme in der Mikrowelle ausmachen konnten, bei dem der zwischenzeitlich verschmorte Plastikdeckel die Rauchentwicklung ausgelöst hatte. Als Einsatzmaßnahmen wurde das Glas mit der Nussnougatcreme aus dem Küchenbereich entfernt und anschließend das Haus mit einem Druckbelüfter rauchfrei gemacht. Anschließend konnten die Einsatzkräfte wieder einrücken. Wer von den Bewohnern das Glas mit Plastikdeckel in die Mikrowelle gestellt hatte, konnte nicht ermittelt werden. Verletzt wurde bei diesem Einsatz niemand. Im Einsatz waren die Ortsfeuerwehr Ahlten mit zwei Fahrzeugen und acht Einsatzkräften, der Rettungsdienst und die Polizei.
Zum dritten Einsatz musste die Ortsfeuerwehr um 15:35 Uhr ausrücken. Mit dem Alarmstichwort "auslaufendes Hydrauliköl aus Bagger über Gully" ging es dieses Mal für die Einsatzkräfte zum Barnstorfplatz. Dort fanden sie einen Bagger vor, bei dem aus einer defekten Leitung Hydrauliköl auslief und dieses, trotz erster Maßnahmen durch die Betreiber, nicht nur die Straße verschmutzte, sondern zudem noch in einen Gully lief. Durch die Feuerwehr wurde der Gully abgedichtet und die umliegenden Bereiche gesichert. Da bereits Öl in den Gully hineingeflossen war, wurde durch die Feuerwehr die Untere Wasserbehörde für weitergehende Maßnahmen hinzugezogen, sowie eine spezielle Reinigungsfirma zur Beseitigung der Straßenverschmutzung. Anschließend konnte die Einsatzstelle der Polizei übergeben werden. Im Einsatz war die Ortsfeuerwehr Ahlten mit zwei Fahrzeugen und acht Einsatzkräften, sowie die Polizei - so der Bericht von Feuerwehrsprecher Christian Urban.