Drei Altkreisvereine müssen reisen

In Schräglage versuchen in der Bildmitte Jason Mau (Nr. 24) und Johannes Kaminski (Nr. 20) beim 1:1 im Hinspiel den beiden Gegenspielern vom TuS Sulingen (weißes Trikot) den B all abzujagen. (Foto: Klaus Depenau)

Auftakt der Rückrunde in der Fußball-Landesliga

Burgdorfer Land (kd). Wenn es nach dem Spielplangestalter geht, dann soll am Wochenende die Winterpause enden und mit dem 19. Spieltag in der Fußball-Landesliga die noch anstehenden elf Spieltage in Angriff genommen werden. Doch bleibt abzuwarten, wie viele der angesetzten acht Spiele angesichts der Witterungsverhältnissen stattfinden können. Auf jeden Fall findet die Begegnung der TSV Burgdorf am Sonntag um 15 Uhr beim TuS Sulingen statt, da sie auf einem Kunstrasenplatz ausgetragen wird. Bereits am Samstag muss der SV Ramlingen/Ehlershausen um 16 Uhr beim MTV Almstedt antreten.
MTV Almstedt - SV Ramlingen/Ehlershausen
Es ist nicht allein die Ungewissheit, ob die Begegnung des SV Ramlingen/Ehlershausen beim MTV Almstedt angesichts der Witterungsverhältnisse stattfinden kann, die Ramlingens Trainer Philipp Gasde Sorgen bereitet, sondern auch die Anstoßzeit des Rückrundenspiels, das am Samstag erst um 16 Uhr angepfiffen werden soll. "Das ist verdammt spät. Hoffentlich können wir die Partie noch bei Helligkeit zu Ende bringen", wünscht sich Philipp Gasde, der seinen künftigen Gegner am vergangenen Sonnabend bei einem Testspiel auf dem Kunstrasenplatz in Tündern gegen den HSC BW Tündern beobachtet hat, das für die Almstedter mit einer 1:3. Niederlage endete.
"Meine Prämisse ist es, jeden Gegner noch einmal persönlich zu beobachten. Und dieses natürlich zeitnah", legte sich Ramlingens Trainer fest. Der MTV Almstedt, der mit 17 Punkten als Tabellenvierzehnter einen der vier Abstiegsplätze belegt und das Hinspiel mit 2:3 verlor, hinterließ bei Ramlingens Coach trotz der Niederlage im Testspiel einen guten Eindruck. "Mit Finn Mathiebe (9 Treffer), Luis Oberbeck (6 Tore) und Norman Rostalski (5 Treffer) verfügen sie über gleich drei torgefährliche Schützen, die zusammen nahezu zwei Drittel der insgesamt 33 Tore erzielt haben.
Dieses Trio gilt es zu neutralisieren", fordert Philipp Gasde, der im Gegensatz zu seinem Almstedter Trainerkollegen Michael Lang, der den erfahrenen Marvin Rohrbach auf Grund einer Kreuzbandverletzung ersetzen muss, seine bis auf seinen Langzeitverletzten Marvin Omelan seine stärkste Besetzung aufbieten kann.
TSV Krähenwinkel/Kaltenweide - Heeßeler SV
Mit der mit 20 Zählern als Tabellendreizehnter auf einem Abstiegsplatz stehenden Mannschaft, wie der vom TSV Krähenwinkel/Kaltenweide, hat es am Sonntag um 15 Uhr der Heeßeler SV zu tun. Die Begegnung am Waldsee entbehrt nicht gewisser Pikanterie. So wird der jetzige Heeßeler Trainer Pascal Preuß als heißer Kandidat für die Trainernachfolge von Krähenwinkels Coach Bernd Krajewski gehandelt, der sich zum Saisonende als Trainer zurückziehen will. Doch hüllten sich beide Seiten bisher beharrlich in Schweigen, was sich möglicherweise nach dem Schlusspfiff der Partie ändern könnte.
Im Gegensatz zum spielfreien Heeßeler SV, der das torreiche Hinspiel mit 4:3 gewann, konnte der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide sein Nachholspiel gegen den Tabellenletzten SV B-E Steimbke mit 3:1 gewinnen und damit als Tabellendreizehnter bis auf einen Punkt zu den Nichtabstiegsplätzen aufschließen. Vor allem die Offensive mit so torgefährlichen Angreifern wie dem Mannschaftskapitän Marcel Kunstmann, Renè Legien und Felipe Böttcher hat mich in dem Spiel begeistert", gab Pascal Preuß zu, der für den vergangenen Montag kurzfristig einen Termin im Fitnessstudio für seine Spieler ansetzte.
Nach dem Weggang von Jan-Henrik Matthes, der berufsbedingt zum Hamburger Bezirksligisten SV Uhlenhorst Adler wechselte und daneben noch eine Spielberechtigung für den Kreisklassenverein FC Burgwedel besitzt, für den er am vergangenen Sonntag zum ersten Mal in einem Pflichtspiel gegen den TSV Krähenwinkel/Kaltenweide III auflief und das mit einer 1:2-Niederlage endete, muss der kleine HYSV einen weiteren Abgang verkraften. So steht bis auf weiteres Mert Kabashi nicht zur Verfügung, da er beruflich in München arbeitet.
TuS Sulingen - TSV Burgdorf
Holger Kaiser hat ein Problem. "Die über dreimonatige Winterpause hat uns aus dem Rhythmus gebracht", gab der Trainer des Tabellendritten TSV Burgdorf (34 Punkte) vor dem Rückrundenauftakt am Sonntag auf dem Kunstrasenplatz des Tabellensechsten TuS Sulingen (32 Zähler) zu. Tatsächlich lief die Vorbereitung alles andere als nach Wunsch des TSV-Trainers. "Einige meiner Spieler sind nach der außergewöhnlich erfolgreichen Hinrunde außer Form. Das belegen auch die Vorbereitungsspiele, wo wir von sechs Partien nur zwei Spiele gegen den TSV Engensen und den TSV Godshorn gewinnen konnten.
So gesehen kommt der Rückrundenstart am Sonntag beim Oberligaabsteiger TuS Sulingen zu einem für die TSV Burgdorf denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Noch dazu, wo die Begegnung in Sulingen auf einem Kunstrasenplatz stattfindet und der Gegner bereits über Spielpraxis verfügt, wie das torlose 0:0- Remis am vergangenen Samstag in einem Nachholspiel beim heimstarken Tabellenfünften SV Bavenstedt (33 Zähler) belegt.
Zu allem Überfluss fehlen beim TuS Sulingen der TSV Burgdorf einige Spieler. Genauer gesagt ist es sogar ein Quartett, was fehlen wird. So fällt Julian Poth mit einer Knieverletzung aus. Bei Julius Moraitis machen Leistenbeschwerden einen Einsatz unmöglich. Jonas Künne ist privat verhindert. "Bei Johannes Kaminski hoffe ich darauf, dass die Verletzung schneller als erwartet abklingt und er dann noch zum Aufgebot stößt", wünscht sich Holger Kaiser, derunter diesen widrigen Umständen mit einer Wiederholung des 1:1- Hinspielergebnisses sehr zufrieden wäre.