Dr. Ute von Schilling aus Ahlten zum vierten Mal Deutsche Meisterin

Ute und ihr Ehemann und Trainer Hubertus von Schilling bei der Siegerehrung der Deutschen Meisterschaft im Feldbogen in Celle-Wietzenbruch. (Foto: Deutscher Schützenbund)

Erneuter Triumph der Schützin auf dem Feldbogen-Parcours

AHLTEN (r/kl). Rechtzeitig auch zum Schützenfest, hat die Ahltener Bogenschützin und Kinderärztin Dr. Ute von Schilling bei den Deutschen Feldbogenmeisterschaften in Celle-Wietzenbruch die Goldmedaille gewonnen.
Den 1. Platz bei der DM-Feldbogen belegte sie nun zum vierten Mal in Folge nach 2012 in Celle, 2013 in Mittenwald (Alpen) und 2014 in Hohegeiß (Harz). In dieser Disziplin ging sie für den BS Gerdau an den Start.
Mehr als 250 Bogenschützen kämpften um die nationalen Titel. Der Parcours war in zwei Kurse aufgeteilt: am ersten Tag mussten 24 Scheiben auf unbekannte Entfernungen (Feldrunde) geschossen werden und am zweiten Tag 24 Scheiben auf bekannte Entfernungen (Waldrunde).
Hierbei wird auf vier Auflagengrößen von 20 bis 80 Zentimeter Durchmesser geschossen. Die Entfernungen der Ziele liegen zwischen 10 und 60 Meter. Je Scheibe werden drei Pfeile geschossen, mit denen die Feldbogenschützen 18 Ringe erzielen können.
Die Limitzahl zur Teilnahme an dieser Deutschen Meisterschaft Feldbogen lag in der Damenklasse Recurvebogen bei 268 Ringen über 24 Scheiben (12 Scheiben bekannt und 12 Scheiben unbekannt), es hatten sich 16 Damen qualifiziert.
Das Feldbogengelände in Celle (Kiefernwald, Birkenwald, Eichenwald, Wiese rund um dem Kiebitzsee) war gekonnt und anspruchsvoll gestellt, bei sommerlichem Wetter mit 25 Grad Celsius und Sonne "satt" hatte so mancher Schütze Probleme mit Licht und Schatten auf den Scheiben.
Dr. Ute von Schilling schoss am ersten Tag auf der unbekannten Runde 322 Ringe, damit lag die Kinderärztin auf Platz eins mit 8 Ringen Vorsprung vor den Mitstreiterinnen. Am zweiten Tag werden die Besten des ersten Tages in Vierergruppen zusammengelegt, damit sich die ähnlich starken Schützen in direktem Vergleich messen können. Bei der bekannten Runde erzielte von Schilling dann 314 Ringe. Sie verteidigte mit Insgesamt 636 Ringen die Spitzenposition mit 3 Ringen Vorsprung vor Daniela Klesmann (BS Nürtingen) und vor Bianca Speicher (Büschfeld) mit 612 Ringen.
Ute von Schilling war mehr als zehn Jahre in der Nationalmannschaft Feldbogen im Deutschen Schützenbund (DSB) und nahm an internationalen Wettkämpfen (World Games, Weltmeisterschaften und Europameisterschaften) teil.
Sowohl die erfolgreiche Zeit in der Nationalmannschaft, als auch die Meistertitel der letzten vier Jahre sind das Ergebnis der engen Zusammenarbeit mit Trainer und Ehemann Hubertus von Schilling (A-Trainer DSB), der über die Jahre die Schießtechnik aufgebaut hat.
Weitere Informationen zum Feldbogenschießen finden Interessierte im Internet unter der Adresse: www.von-schilling-bogensport.de.