Dorffest an der Nikolauskirche

Jubiläum des Fördervereins am Sonntag, 25. August

LEHRTE (r/gg). Ein Dorffest zum Jubiläum des Fördervereins der Nikolauskirche soll am Sonntag, 25. August, um 11.30 Uhr gefeiert werden.
Seit 25 Jahren gibt es den „Förderverein Nikolauskirche e. V“, deren 60 Mitglieder sich seitdem um den Erhalt des historischen Gebäudes und um besondere Veranstaltungen in der Kirche kümmern.
Die Nikolauskirche als eines der ältesten Gebäude in Lehrte hat eine wechselvolle Geschichte. Mit dem Bau der Eisenbahn in Lehrte Mitte des 19. Jahrhunderts veränderte das Dorf sein Gesicht. In der Folge siedelten sich Industriebetriebe an. Die Einwohnerzahl stieg rapide an, und die kleine Nikolauskirche hatte zu wenig Platz. Ein Kirchenneubau wurde nötig und 1873 war Grundsteinlegung für die neue Kirche am Markt, die jetzige Matthäuskirche. Schulraum war damals knapp, und so wurde die Dorfkirche zur Schule. Kurze Zeit war dort auch ein Heimatmuseum eingerichtet. Als der Schulraum nicht mehr benötigt wurde, war es vor allem dem Engagement der Landwirte des Dorfes zu verdanken, dass die Kirche im Dorfe blieb. Sie setzten sich für den Erhalt der Kirche ein und stellten dafür auch Geld zur Verfügung. Schließlich wurde beschlossen die Kirche im Dorf zu lassen. Auch das Inventar wurde zu einem großen Teil aus Spenden finanziert. Das war schon so etwas wie der Vorläufer des 1994 gegründeten Fördervereins der sich in seiner Satzung die Erneuerung und Erhaltung der Nikolauskirche zur Aufgabe gemacht hat. Es gibt eine beeindruckende Bilanz seit der Gründung vor 25 Jahren.
Heinrich Nöhre und Susanne Jürgens vom Vorstand des Fördervereins blicken nicht nur erfreut auf das, was die Mitglieder des Vereins erreicht haben. Sie können für das Fest am 25. August auf die Mitwirkung der Landfrauen, der Dorfjugend, der Evangelischen Jugend, der omni-Musikschule, der Matthäuskantorei und vielen engagierten Lehrtern zählen. Alle haben gesagt: "Wir sind gerne dabei."
Das Festprogramm: Musik der omni-Musikschule, Orgelmärchen für Kinder, Filme vom alten Dorf, Kuchenbüfett der Landfrauen, Gegrilltes, Gespräche mit Mitgliedern des Fördervereins.