Dorffehde Sievershausen wird zum Dorffest

Wann? 02.06.2011 10:00 Uhr bis 02.06.2011 16:00 Uhr

Wo? Sportplatz am Schmiedeweg Sievershausen, Schmiedeweg 13, 31275 Lehrte DEauf Karte anzeigen
„Norddorf gegen Süddorf“ wird am Himmelfahrtstag auf dem Sportplatz genügend Gelegenheiten bieten, mal wieder gemeinsam mit der gesamten Vereinsfamilie des TSV 03 Sievershausen einen lustigen und schönen Tag zu verbringen. Hierzu sind alle Einwohner aus Sievershausen und auch neugierige auswärtige Gäste eingeladen. (Foto: TSV '03/Holger Zimmermann)
Lehrte: Sportplatz am Schmiedeweg Sievershausen |

Norddorf tritt morgen gegen Süddorf an – Auch Gottesdienst punktet

Die Sonne scheint über das kleine Dorf Sievershausen im Osten der Stadt Lehrte. Die Temperaturen deuten auf einen angenehmen Frühsommer hin. Und dennoch: In Sievershausen ist es kalt und frostig!
Gemeint ist jedoch nicht das Wetter, sondern die Stimmung bei den ansonsten sehr freundlichen Sievershäusern. Denn ein wichtiger Termin nähert sich unaufhaltsam. Und dieser Termin ist der Grund dafür, dass sich ein tiefer Riss zwischen Freundschaften, Nachbarschaften, Vereinsmitgliedern, Firmenbelegschaften und sogar Familien auftut.
In Sievershausen steht am morgigen Himmelfahrtstag (2. Juni) die Dorffehde „Norddorf gegen Süddorf“ an. Diese Dorffehde auf der Sportanlage am Schmiedeweg trennt die Ortschaft in zwei Hälften. Grenze ist die John-F.-Kennedy-Straße, die als Hauptstraße das Dorf durchzieht. An allen abgehenden Straßen hängen Hinweisschilder, die jedem Bewohner klar machen, in welcher Dorfhälfte er wohnt.
Man trägt verstärkt blaue und rote Kleidung, wobei „blau“ für das Süddorf und „rot“ für das Norddorf steht. Beim Schlachter, Bäcker, im Sportheim oder in der Bank werden genüsslich „Spitzen“ verteilt. „Wenn es im Norddorf schön wäre, würde es Süddorf heißen“ oder „Über dem Süddorf lacht die Sonne, über das Norddorf die ganze Welt“ sind nur einige der Sprüche, die sich die kommenden Gegner anhören müssen.
So fiebern die Sievershäuser dem großen Tag entgegen, bis, ja bis am morgigen Himmelfahrtstag um 10.00 Uhr bei einem gemeinsamen Gottesdienst Lektorin Maren Kühn im Rahmen einer Freiluftandacht auf dem Sportplatz am Schmiedeweg einen letzten Versuch starten wird, die Nord- und Süddörfler friedlich aufeinander einzustimmen. Doch auch beim Gottesdienst lässt sich die Rivalität nicht ganz vermeiden; denn die Organisatoren haben hierbei die Vergabe des ersten Punktes vorgesehen. Die Dorfhälfte, die mit mehr Besuchern den Gottesdienst beiwohnt, startet mit einem Vorsprung in den weiteren Tag.
Um 10.45 Uhr geht dann der eigentliche Wettstreit los. Zunächst steht bis etwa 13.30 Uhr der Fußball im Mittelpunkt. Kinder, Jugendliche und Herren aus beiden Dorfhälften versuchen die ersten Punkte zu erzielen.
Ab 13.45 Uhr stehen sich die Kontrahenten aus dem Norden und Süden beim „Spiel ohne Grenzen“ gegenüber. Das Organisationsteam hat sich dabei Spiele ausgedacht, für die man nicht sportlich sein muss und schon gar nicht Fußballer. Die Sievershäuser freuen sich schon auf die Spiele, die alle einen geheimnisvollen Namen tragen. Was sich hinter „Erbsenbrei“ (Spiel für Kinder), „Mittagessen in Italien“, „Dosenlauf“, „Schatzsuche hintenrum“, „Ist das cool“, „Saug dich voll“, oder „Spieglein-Spieglein“ verbirgt, bleibt aber bis zum Spielbeginn ein Geheimnis der Veranstalter, damit kein Team einen Vorteil hat. Einiges ist aber garantiert: Es wird spannend, und es gibt viel zu lachen.
Die Siegerehrung mit der Übergabe der Ehrentafel an dem Bürgermeister des Norddorfes oder des Süddorfes (jeweils ältester Teilnehmer) ist gegen 17.00 Uhr geplant. Insgesamt ist in diesem Jahr die Spannung besonders hoch; denn im Gesamtergebnis steht es nach 6 Jahren Dorffehde 3 zu 3 zwischen „Blau“ und „Rot“.
Die nicht ganz ernst gemeinte Dorffehde wird Spaß für die ganze Familie bringen. So wird es auf dem Sportplatz weitere Aktionen geben. Eine große Hüpfburg und Spielzeug aus dem Spielmobil stehen für die kleinen Akteure bereit. Natürlich ist für ausreichend Essen und Trinken auch mit einer großen Kaffeetafel gesorgt, damit sich Zuschauer und Athleten ausreichend stärken können.