Diskussion angekündigt

Die Lehrter Grünen laden Interessierte zur Beteiligung an den politischen Grundsätzen ein. (Foto: Privat)

Grüne arbeiten an der Wahlvorbereitung

Lehrte (r/gg). “Auch wenn die nächsten Kommunalwahl erst im Jahr 2021 ist, beginnen wir als Lehrter GRÜNE schon jetzt mit den Vorbereitungen”, sagte Andrea Buchholz, Sprecherin des Ortsverbands, jetzt bei einer Vorstandssitzung. Vorschläge für die Stadtentwicklung in der nächsten Legislaturperiode sollen präsentiert werden, die Entwicklung eines Wahlprogramms sei der Anfang der Arbeit.
Die Vorstandsmitglieder trafen sich, den Corona-Vorgaben entsprechend mit Abstand und im privaten Garten, um Ideen zu den Themenfeldern auszutauschen und erste Vorentwürfe zu schreiben: "Wenn Lehrte weiterhin eine Stadt für alle bleiben soll, muss die Kommunalpolitik auch in Zukunft die Voraussetzungen dafür schaffen, dass jeder Bürger in gleicher Weise am öffentlichen Leben teilhaben und sich mit seinen Anliegen einbringen kann", so die einhellige Meinung des Ortsverbandsvorstands. Dies habe Auswirkungen auf die besondere Unterstützung von Kindern, Jugendlichen und älteren Menschen, aber auch auf den Einsatz für Geflüchtete, für Menschen mit einer Beeinträchtigung und Menschen, die nur wenig finanzielle Mittel zur Verfügung haben. Die zügige Umsetzung des bereits beschlossenen Lehrter Sofortprogramms zum Klimaschutz und die zeitnahe Fortschreibung des Klimaschutzaktionsprogramms seien Kernpunkte der Klimaschutzpolitik. Die besondere Förderung des Radverkehrs, so wie sie im Lehrter Verkehrsentwicklungsplan vorgesehen ist, gehöre ebenfalls zu den Kernanliegen. Auch zu anderen Themenbereichen, wie beispielsweise der Wirtschaftspolitik und der Stadtentwicklung wollen die Grünen konkrete Vorschläge vorstellen.
Grünen-Sprecher Kurt Nelles betont: “Wir werden unser Programm in den verschiedenen Ebenen des Ortsverbands ausführlich diskutieren, alle Mitglieder können sich dabei - zunächst online - mit Veränderungsvorschlägen einbringen. Erst nach einem Beschluss unserer Mitgliederversammlung geht es dann an die Aufstellung der Wahllisten.” Andrea Buchholz ergänzt abschließend: ”Und dann werden wir im Wahlkampf für die Anliegen werben und hoffen auf viel Unterstützung.”