„Die Linke“ Lehrte/Sehnde fordert die Absicherung einer aktiven Teilhabe aller …

Die Linken-Ratsfrau und erneute Kandidatin für den Stadtrat Lehrte, Regina Steingräber (links, hier im Gespräch mit BesucherInnen einer Wahlkampfveranstaltung in Lehrte, und Gülten Kelloglu (rechts), Spitzenkandidation der Linken für die Region, sind sich mit ihren Parteifreunden einig: Die soziale Schere in Lehrte und Sehnde darf nicht weiter auseinander gehen. (Foto: Walter Klinger)
 
Sie kandidieren für die Linke in Lehrte und Sehnde und für die regionsversammlung (v.l.): Sören Hoffmann, Peter Pohlmann, Regina Steingräber, Gülten Kelloglu, Dieter Reiniger, Nicole Hendrych, Gerd-Walter Schulz, Steffen Giering und Peter Siemens. (Foto: Walter Klinger)

Mehr Kita-Personal und Hilfen für einkommensschwache Familien sind das Ziel

LEHRTE/SEHNDE (r/kl). Fünf Kernthemen stehen im Mittelpunkt der Wahlprogramme, welche die Partei „Die Linke“ für die Städte Lehrte und Sehnde eschlossen hat. „Unsere Kandidatinnen und Kandidaten für die Stadt- und Ortsräte treten an für mehr Demokratie, die Bekämpfung von Armut, die Stärkung öffentlichen Eigentums, eine soziale, ökologische Stadtentwicklung und einem Mehr an Rechten für Kinder und Jugendliche,“ betont die Partei, die eine sich verschärfende soziale Spaltung auch in den hiesigen Kommunen sieht.
Die Spitzenkandidatin und Ratsfrau aus Lehrte, Regina Steingräber kündigt dazu an:
„Als Erstes werde ich im neuen Rat die Aufstellung eines echten Bürgerhaushaltes beantragen. Die Bürgerinnen und Bürger sollen endlich mitreden und mitentscheiden können darüber, wofür ihre Steuergelder verwendet werden.“
Dieter Reiniger, der auf Platz 1 für den Rat in Sehnde kandidiert sieht eine vorrangige Aufgabe in der Erarbeitung eines modernen Wirtschaftskonzeptes. „Dieses Konzept muss so ausgerichtet sein, dass die Stadt Sehnde sich sozial und ökologisch nachhaltig weiter entwickeln kann.“
Damit auch die bleiben, die hier aufwachsen, müsse Sehnde attraktiver für Kinder & Jugendliche werden, meint Peter Pohlmann, Kandidat in der Kernstadt. „Ein neues, unabhängiges Jugendzentrum wäre ein Baustein dafür. Das schöne alte Postgebäude in der Mittelstraße könnte auch Standort für ein kommunales Kino sein.“
Florian Gruhl, Spitzenkandidat im Lehrter Umland, will sich in erster Linie für mehr Kindertagesstätten einsezuen. „Die Versorgung mit KiTas muss bedarfsgerecht und wohnortnah sein. Zu einer guten Betreuung gehört auch gut ausgebildetes und ausreichendes Personal. Abends aber gehören Kinder nach Hause.“
Leider sei die soziale Spaltung auch in Lehrte und Sehnde spürbare Realität geworden: „Wir stehen an der Seite derer, die sich dagegen zur Wehr setzen,“ versichern die KandidatInnen der Linken.
Die als Spitzenkandidatin für die Regionsversammlung im Wahlbereich 9 (Burgdorf, Lehrte, Uetze) die 31-jährigen Gülten Kelloglu aus Lehrte in den Wahlkampf zieht. Gülten Kelloglu arbeitet als Erzieherin in der Offenen Jugendarbeit bei der Stadt Lehrte und sieht das Themenfeld Kinder und Jugendliche als eines ihrer Schwerpunkte an.
„Durch meinen Beruf und meine ehrenamtliche Tätigkeiten bekomme ich einen guten Einblick in die Lage vor allem junger Bürgerinnen und Bürger in unserer Region.
Der letzte Sozialbericht der Region Hannover stellt fest, dass die ökonomisch bedingte Ungleichheit der Lebensbedingungen und der Teilhabechancen in der Region Hannover bei Kindern und Jugendlichen wesentlich ausgeprägter ist als bei Erwachsenen. So sind 10,7 Prozent aller Kinder in Uetze, 13,8 Prozent aller Kinder in Burgdorf und gar 16,8 Prozent aller Kinder in Lehrte abhängig von staatlicher Unterstützung. In der Landeshauptstadt sind es mehr als 28 Prozent.
Hier kann und muss Politik gegensteuern. Ein kleiner Schritt dazu wäre die Einführung eines Sozialpasses, der in der ganzen Region gilt und den Betroffenen mehr Teilhabe ermöglicht.“
Auch dürften nicht die Interessen der Wirtschaft Maßstab bei der Kinderbetreuung sein. “Am Abend gehören Kinder nach Hause und nicht in eine KiTa. Zudem ist eine deutliche Aufstockung des Personals nötig.“
Zu dem Themenkomplex Migration und Integration, ihrem zweiten Schwerpunkt, erklärt Gülten Kelloglu: „Immer mehr Menschen mit gleichem oder vergleichbarem sozialem Hintergrund wohnen in so genannten Brennpunkten. Haben sie einen niedrigen Sozialstatus, sind sie also arm, gelingt es ihnen nur selten, von dort wegzuziehen. Die Tendenz zu Ghettobildungen ist unübersehbar.
Dem entgegen zu wirken, zum Beispiel durch Förderung einer sozial stärkeren Durchmischung, einem besseren Angebot an kulturellen Einrichtungen wie auch einem Mehr an Sprachkursen für Migrant/innen sehe ich als wichtige Aufgaben an.“
Zusammenfassend hält sie fest:
„Niemand in dieser Gesellschaft sollte stigmatisiert, diskriminiert und ausgegrenzt werden. Ich möchte mithelfen, diese soziale Ungerechtigkeit zu bekämpfen. Zudem möchte ich Benachteiligte, Kinder und Jugendliche dazu ermutigen, sich einzumischen und aktiv die Gesellschaft mitzugestalten.
All dies können wir nur mit einer sozial gerechten Politik erreichen, mit einer Politik, die die sozialen Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger in den Vordergrund stellt, mit einer Politik, die, egal ob Migrant oder nicht, egal ob Jung oder Alt, egal ob Frau oder Mann, die eine wirkliche Teilhabe ermöglicht.“
Die KandidatInnen der Linken für Lehrte, Sehnde und die hiesigen Regionswahlbereiche (auf dem nebenstehenden Foto, von links):

Sören Hoffmann, Maschinenbautechniker kandiert für den Stadtrat Lehrte im Wahlbereich II, für den Ortsrat Hämelerwald und für die Regionsversammlung im WB 09

Peter Pohlmann, Diplom-Volkswirt, kandidiert für den Stadtrat Sehnde im Wahlbereich I und für die Regionsversammlung im WB 08 (Laatzen - Pattensen - Sehnde)

Regina Steingräber, Hausfrau kandidiert für den Stadtrat in Lehrte (auf Platz 1) und für die Regionsversammlung im WB 09 (Lehrte - Burgdorf - Uetze)

Gülten Kelloglu, Erzieherin, kandidiert als Spitzenkandidatin für die Regionsversammlung im WB 09 (Lehrte - Burgdorf - Uetze)

Dieter Reiniger, VHS-Angestellter, kandidiert für den Stadtrat Sehnde im Wahlbereich II und für die Regionsversammlung im WB 08 (Laatzen - Pattensen - Sehnde) und für den Ortsrat Bolzum

Nicole Hendrych (Laatzen), Sozialwissenschaftlerin ist Spitzenkandidation für die Regionsversammlung im WB 08 (Laatzen - Pattensen - Sehnde) und kandidiert für den Stadtrat in Laatzen

Gerd-Walter Schulz, Kaufmann im Einzelhandel, kandidiert für den Stadtrat Sehnde im Wahlbereich I und für die Regionsversammlung im WB 08 (Laatzen - Pattensen - Sehnde)

Steffen Giering (Burgdorf), Student, kandidiert für den Stadtrat Burgdorf und für die Regionsversammlung im WB 09 (Lehrte - Burgdorf - Uetze)

Peter Siemens (Laatzen), Bankkaufmann, kandidiert für den Stadtrat Laatzen und für die Regionsversammlung im WB 08 (Laatzen - Pattensen - Sehnde)