"Die Legende vom Heiligen Trinker" auf der Theaterbühne in Lehrte

Lisa Wildmann, Ernst Konarek und Wolfgang Seidenberg spielen in dem Schauspiel, dressen Inhalt katholische und jüdische Traditionen verbindet. (Foto: Stadt Lehrte/FD Kultur)
Lehrte: Kurt-Hirschfeld-Forum |

Ein sich selbst füllender Geldbeutel und die dafür ungetane Spende . . .

LEHRTE (r/kl). Am Donnerstag, 3. April, ab 19.30 Uhr bringt beim nächsten Lehrter Theaterabend das hannoversche Tourneetheater "Thespiskarren" das Schauspiel mit Musik von Joseph Roth "Die Legende vom Heiligen Trinker" auf die Bühne im Lehrter Kurt-Hirschfeld-Forum, Burgdorfer Straße 16.
Andreas lebt im Paris der 1930er Jahre unter den Seine-Brücken und ihm passiert eine merkwürdige Geschichte: Er erhält von einem Fremden 200 Francs, um sie der in der naheliegenden Kapelle verehrten Heiligen Thérèse von Lisieux zu spenden. Der Freund leichter Mädchen und harter Schnäpse hat natürlich eine andere Verwendung für das Geld. Doch wundersamer Weise wird seine Geldbörse immer wieder aufgefüllt. Mehrfach macht er sich auf den Weg zur Kapelle, um seine Schuld abzutragen. Doch irgendetwas kommt immer dazwischen.
Andreas´ Dasein ist vom andauernden Konflikt zwischen guter Absicht und bereitwilliger Verführbarkeit geprägt. „Die Legende vom Heiligen Trinker“ ist Joseph Roths letzte, 1939 entstandene Erzählung, in der er jüdische und katholische Traditionen verbindet. Joseph Roth nannte seine letzte Erzählung „Mein Testament“ und wirklich nimmt sie in der Geschichte des Andreas Kartak mit bestürzender Konsequenz den Tod des großen Autors (1894 bis 1939) vorweg.
Unter der Regie von Silvia Armbruster spielen Lisa Wildmann, Ernst Konarek und Wolfgang Seidenberg.
Der Vorverkauf der Karten zum Preis von 15 bis 23 Euro (Ermäßigungen gegen Vorlage eines entsprechenden Ausweises) erfolgt an den bekannten Vorverkaufsstellen, am Kartentelefon (05132) 830 07 16 oder 830 07 17 sowie online unter: www.lehrte.de. Die Abendkasse öffnet um 18.30 Uhr. Es handekt sich um eine Veranstaltung der Stadt Lehrte, Fachdienst Schule, Sport und Kultur.