DGB will politisch präsenter werden

Neuer Kreisverband in der Region gebildet

LEHRTE-SEHNDE (r/gg). Im Rahmen der vor rund zehn Jahren beschlossenen Strukturreform des DGB wurde die regionale ehrenamtliche Struktur in den Kreis- und Stadtverbänden neu gegliedert. Es entstand der Kreisverband Hannover Region. Hier wurde die Region und die Landeshauptstadt Hannover einbezogen. Nun organisiert sich der DGB wieder kleinräumiger. Der DGB Kreisverband Region Hannover wurde in einen DGB Stadtverband für das Gebiet der Landeshauptstadt Hannover (LHH) überführt und ein neuer DGB Kreisverband Region Hannover (ohne LHH) gegründet.
Die Mitglieder des neuen DGB Kreisverbandes Region Hannover kommen aus den Reihen der ehemaligen Ortsverbände. Dies sind Michael Pöllath (OV Barsinghausen), Manfred Scheller (OV Burgdorf-Hänigsen-Uetze), Hans-Jürgen Arnold (OV Laatzen), Martina Buchheim (OV Lehrte), Regine Höft (OV Sehnde). Mit dieser Umorganisation sollen die in der Region Hannover vorhandenen DGB Ortsverbände eine Verknüpfung erhalten und sich gegenseitig unterstützen. Im Zusammenhang mit der Organisationsreform innerhalb der DGB-Region Niedersachen-Mitte hatte sich am 30. Januar der Kreisverband des DGB neu konstituiert und Reinhard Nold einstimmig als neuen Kreisvorsitzenden gewählt.
Reinhard Nold arbeitet bei Zweckverband Abfallwirtschaft Region Hannover (aha). Dort ist er als Sachgebietsleiter für die Straßenreinigung und den Winterdienst zuständig und seit mehreren Jahren Mitglied im Personalrat. Er ist verheiratet und hat eine erwachsene Tochter. Seit 2000 ist er Ortsverbandsvorsitzender des DGB in Lehrte, mit dem er, neben vielen weiteren Aktivitäten, regelmäßig die Mai-Kundgebungen organisiert. Viele prominente Politiker wie Stephan Weil, Sara Wagenknecht, den Sozialphilosoph Oskar Negt, Hubertus Heil und Katarina Barley hat er schon nach Lehrte geholt.
„Die Mitarbeit im DGB-Kreisverband war für mich ein konsequenter Schritt innerhalb meiner Gewerkschaftstätigkeit“, sagt Reinhard Nold. Den Vorsitz im neuen DGB-Kreisverband habe er darum sehr gern angenommen. Im Blick nach vorne führte Nold aus, dass die Region Hannover mit ihren 20 Städten und Gemeinden nicht nur in der Mobilitäts- und Klimafrage vor großen Herausforderungen stehe, sondern auch in der Frage wie sich die Region als Industriestandort weiterentwickle. "Der DGB befindet sich bundesweit im Zukunftsdialog, in der Region und in meinem Heimatort Lehrte heißt das für mich der Frage nachzugehen, wie und wo die Menschen arbeiten werden, wie sie zu Ihrer Arbeit kommen und was sie für Wohnen ausgeben müssen. Darauf müssen wir gemeinsame Antworten finden. Es kann nicht sein, dass Industriearbeitsplätze wegfallen und sich niemand dafür interessiert. Der DGB muss hier den Arbeitnehmer wieder eine Stimme geben", forderte der neue Kreisvorsitzende. Nur im Dialog könne es möglich sein auf lokaler Ebene Arbeits- und Industriepolitik im Einklang mit Klimaschutz voranzubringen.
Der Geschäftsführer der DGB-Region Niedersachsen-Mitte, Torsten Hannig begrüßt die Wahl von Reinhard Nold als neuen Kreisvorsitzenden für die Region Hannover und freut sich auf eine konstruktive Zusammenarbeit und eine stärkere Sichtbarkeit des DGB im kommunalen Bereich.