Derby gegen MTV 48 Hildesheim

Aligses Julika Hoffmann (9) versucht mit einem Diagonalschlag zu punkten - Foto: (Foto: Björn Kaisen / SV Bad Laer)
 
Konzentrierte Aligser Abwehr mit (v.l.) Lena Onnen, Anne Schiller und Leonie Lamp. (Foto: Björn Kaisen / SV Bad Laer)

Heimspiel der Aligser Drittliga-Volleyballerinnen in der Sporthalle in der Schlesischen Straße

Lehrte (r/bs). Unter der Voraussetzung, dass es aufgrund der steigenden Corona-Fallzahlen nicht noch zu einer Spielverlegung kommt, erwarten die Aligser Drittliga-Volleyballerinnen am Sonntag, 25. Oktober, den MTV 48 Hildesheim zum Heimspiel in der Lehrter Sporthalle in der Schlesischen Straße.
Das Niedersachsenderby soll dort um 16 Uhr angepfiffen werden, entsprechend des bisher gut funktionierenden Hygienekonzepts dürfen der Begegnung maximal 200 Zuschauer beiwohnen. Für alle Sportfreunde, die nicht dabei sein können, oder aktuell von einem Besuch Abstand nehmen wollen, wird ein Livestream des Spiels unter dem Link https://www.twitch.tv/sportfreundealigse barrierefrei im Internet übertragen.
Am vergangenen Wochenende konnten die Gallierinnen von der Auswärtsbegegnung beim SV Bad Laer leider keinen Punkt mitbringen, obwohl dies im Bereich des Möglichen lag. Das Team agierte allerdings in ungewohnter Aufstellung, denn Trainer Harald Thiele hatte Kapitänin Lena Onnen - etatmäßig Zuspielerin - als Ersatz für die dienstlich verhinderte Alena Mehwald auf die Liberoposition beordert, Hanna Viemann übernahm dafür die Rolle der Spielgestalterin, wobei beide in den ungewohnten Rollen zu überzeugen wussten.
Der Aligser Block war insbesondere im 1. Satz extrem erfolgreich und stellte die Bad Laerer Angreiferinnen vor teils unüberwindbare Aufgaben. Gepaart mit gutem Aufschlagdruck und sehr guter Feldabwehr entschieden die Gallierinnen somit den 1. Satz mit 23:25 für sich.
In den folgenden drei Sätzen gab es wiederholt Hoch und Tiefs, die zu wechselnden Führungen in den Sätzen führten, wobei sich die SFA-Frauen aber auch bei größeren Rückständen niemals aufgaben, sondern immer wieder herankämpften.
Letztlich zeigten die Gastgeberinnen jedoch, dass sie nicht ohne Grund mehrere Jahre in der 2. Bundesliga gespielt haben und entschieden mit all Ihrer Cleverness diese Sätze mit 25:22, 25:19 und 25:22 zum 3:1- Sieg für sich.
„Diese Reife und Konstanz fehlt uns halt noch, um die Big Points gegen so ein routiniertes Team zu holen", konstatierte Coach Thiele, der die Chance für zumindest einen Punkt gesehen hatte, „aber das ist halt Bad Laer". Als Aligser MVP wurde Hanna Viemann ausgezeichnet, die zunächst als Zuspielerin und - nach der Einwechslung von Lea Frackmann - auch auf der Außen- und Diagonalposition zu überzeugen wusste.
Gegen Hildesheim soll nun am Sonntag wieder gepunktet werden, was aber mit Sicherheit kein Selbstläufer werden wird, auch wenn die MTV-Frauen derzeit nur den 10. Platz einnehmen, während Aligse aktuell auf dem 6. Tabellenplatz rangiert. Die Gäste haben allerdings ein Spiel weniger als die Gallierinnen absolviert und liegen nur drei Punkte zurück.
Nach schwachen Saisonstart mit drei Niederlagen am Stück, haben die Domstädterinnen stetig gepunktet, wobei insbesondere der 3:1 Erfolg gegen den Titelaspiranten USC Münster II am vergangenen Wochenende aufhorchen ließ. Zwar haben die Aligserinnen in der vergangenen Saison beide Spiele gegen Hildesheim mit 3:0 Sätzen gewinnen können, doch wird das Thiele-Team eine konzentrierte und konstante Leistung brauchen, um dieses Ergebnis zu wiederholen.
Ob Inga Thiele, die in Bad Laer wegen ihrer Kapselverletzung am Daumen nicht mitwirken konnte, wieder einsatzbereit ist, ist noch unsicher.
Erfolgreicher waren Aligses Männer am vergangenen Samstag, denn die alten Rivalen, die Tecklenburger Land Volleys, kurz die "Tebus" genannt, wurden mit 3:1 Sätzen besiegt. In der heimischen Halle wurden die Gallier von knapp 150 Zuschauern angefeuert, die allerdings hinnehmen mussten, dass ihr Team den ersten Satz verschlief und mit 22:25 an die die Gäste verlor.
Ausschlaggebend hierfür war eine manchmal etwas wackelige Abwehr und das von Trainer Erik Maul bereits nach den letzten Spielen monierte fehlerhafte Aufschlagspiel. Gepusht von den Zuschauern, unter denen erneut die Handballer der Lehrter SV mit lautstarker Trommelunterstützung für viel Stimmung sorgten, steigerten sich die Gallier nun insbesondere im Abwehrbereich und holten sich den zweiten Satz deutlich mit 25:16 Punkten.
Die Folgesätze waren hart umkämpft, wobei beide Mannschaften weniger über ausgefeilte Spielzüge, als über den Kampf in das Spiel kamen. Einige zweifelhafte Schiedsrichterentscheidungen sorgten für Unruhe, die aber die Gastgeber besser als die Tecklenburger Gäste verarbeiteten. Mit 26:24 und 25:22 holten sich die Gallier so schließlich die Sätze 3 und 4 und behaupteten mit diesem 3:1-Erfolg ihren 2. Tabellenplatz. MVP wurde nun bereits zum dritten Mal in dieser Saison Zuspieler Marten Ahlborn.
Für das für Samstag, 24.Oktober, auf den Spielplan stehende Spiel hat das Aligser Team wegen des im Raum Köln herrschenden hohen Corona-Infektionsgeschehens den Gastgeber TVA Hürth um eine Verlegung der Begegnung gebeten. Die Hürther Verantwortlichen haben dieser Bitte entsprochen, so dass eine Neuansetzung erfolgen wird. Aligses Herren greifen somit an diesem Wochenende nicht ins Spielgeschehen ein.