Den Kleinkunst-Abend moderiert erstmalig eine Frau

Sonja Truffel (von links), Udo Gallowski, beide vom Stadtmarketing, und Regionaldirektorin Andrea Kursawe von der Stadtsparkasse Hannover präsentieren das Plakat für den 4. Kleinkunst-Abend. (Foto: Horst-Dieter Brand)
Lehrte: Kurt-Hirschfeld-Forum |

Vorverkaufsbeginn startet schon am 29. November

LEHRTE (hdb). Die Stadtsparkasse Hannover öffnet ihre Lehrter Filiale im City-Center ausnahmsweise sogar an einem Sonnabend: Am 29. November beginnt der Vorverkauf für den 4. Kleinkunst-Abend im Kurt-Hirschfeld-Forum.
Die von Jahr zu Jahr gestiegene Zahl der Liebhaber muss auf die ebenso beliebte wie begehrte Veranstaltung allerdings bis zum Sonnabend, 25. April 2015 warten. Tröstlich immerhin: Es gibt wegen der großen Nachfrage wieder zwei Aufführungen, die erste um 15.30 Uhr, die zweite um 19.30 Uhr.
Das Programm, das Sonja Truffel und Udo Gallowski in der Bankfiliale Burgdorfer Straße jetzt schon präsentierten, verspricht wieder „viel Wirbel auf der Bühne“, wie Gallowski die Palette der engagierten Künstler zusammenfasste. Erstmals betonte Truffel, werde mit Rosemie Warth eine Frau die etwa zweieinhalbstündige Show moderieren. Der bundesweit bekannten Kabarettistin musste der Veranstalter die Verpflichtung eines „sexy Bühnentechnikers“ zusagen, wie Truffel eine Anekdote aus den Vertragsverhandlungen kolportierte.
Standup-Comedy von Johannes Flöck, Flummi-Jonglage von Malte Strunk und Artistik von Monsieur Chapeau bilden die weiteren Höhepunkte. Den lokalen Akzent setzt wiederum die Tanzschule Jegella.
Die Eintrittspreise sind in drei Platzkategorien – zwischen 14 und 18 Euro -um jeweils zwei Euro im Vergleich zum Vorjahr angehoben worden. Ohne das finanzielle Engagement der Stadtsparkasse Hannover, die laut Regionaldirektorin Andrea Kursawe das Projekt mit 4.000 Euro bezuschusst, müssten die Besucher aber erheblich tiefer in die Tasche greifen.
Der Vorverkauf startet am Sonnabend, 29. November, zeitgleich um 10 Uhr in der Sparklassen-Filiale im City-Center (bis 12 Uhr) und in der Bücherstube Veenhuis, Iltener Straße 28. „Wir rechnen mit langen Schlangen“, prophezeite Udo Gallowski ausverkaufte Vorstellungen mit immerhin insgesamt 816 Plätzen schon nach einer guten Stunde.