Das Schützen-Corps präsentiert sich auf dem Lehrter „Maibummel“

BU hinter dem Text!!!
 
Die Instrumente an den „Maibummel“-Zelten des Lehrter Schützen-Corps dürfen – zwischen den Konzerten – von den Interessierten auch ausprobiert werden. (Foto: Walter Klinger)

Schießsport und die Musik stehen im Mittelpunkt der Mitmachaktionen

LEHRTE (r/kl). Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr, präsentieren sich die unterschiedlichen Abteilungen des Schützen-Corps Lehrte erneut beim diesjährigen City-Stadtfest „Maibummel“. Am Samstag, 7. Mai, und am Sonntag, 8. Mai, verwandeln die Schützen den Platz vor dem Gebäude der ehemaligen Volksbankfiliale auf der Burgdorfer Straße wieder zu einer großen Mitmach- und Informationsfläche. Dabei möchte man den zahlreichen BesucherInnen des Stadtfestes die vielfältigen Sport- und Freizeitmöglichkeiten näher bringen, mit denen das Schützen-Corps letztlich auch neue Mitglieder werben will.
Alle Abteilungen des im Jahre 1875 gegründeten Vereins stellen sich mit umfangreichen Informations- und Mitmachprogrammen vor. In einem eigens aufgestellten Zelt haben interessierte Besucher die Möglichkeit, unter fachkundiger Anleitung von Schießsportleitern und erfahrenen Sportschützen, den richtigen Umgang mit einem Sportgewehr zu erproben. Dabei wird allerdings nicht, wie auf einem richtigen Schießstand üblich, mit einem Sportgewehr und Munition auf Scheiben geschossen, sondern es kommen sogenannte Lichtpunktgewehre zum Einsatz.
Bei dieser modernen Form des Schießens benötigt man keine Munition und Scheiben mehr. Das Gewehr ist elektronisch mit einer Zieleinrichtung verbunden und der Schuss in das Ziel wird lediglich simuliert und anschließend auf einem Computer übertragen, der dann das Schussergebnis exakt anzeigt. Jeder Teilnehmer erhält als Erinnerung einen Ausdruck seines Ergebnisses.
Weniger schwer ist das Schießen mit einem Lichtpunktgewehr deshalb aber nicht. Denn der Schießsport ist nicht ohne Grund eine olympische Disziplin und es erfordert ein hohes Maß an Konzentration, Disziplin und auch Fitness, will man das Ziel, die Mitte einer Scheibe möglichst exakt treffen.
„Zudem wird das Publikum auch über den richtigen und sorgfältigen Umgang mit Sportwaffen aufgeklärt. Denn gerade unter dem Eindruck vergangener Ereignisse, die das Sportschießen sowie das Schützenwesen in negative Schlagzeilen gebracht haben, ist es den Schützen auch ein ganz besonderes Anliegen, die Öffentlichkeit objektiv über diesen Sport zu informieren und dabei auch die bei einem Teil der Bevölkerung vorhandenen Vorurteile gegenüber dem Schießsport abbauen zu helfen,“ weiß Helge Schaubode vom Schützen-Corps.
Die noch sportlichere Variante des Schießens ist der Umgang mit Pfeil und Bogen. Die Bogensportabteilung des Schützen-Corps (der Bogensport wird in Fachkreisen auch als der weiße Sport bezeichnet), präsentiert sich auf einer Freifläche und gibt dem interessierten Publikum einen Einblick in den Umgang mit diesem besonderen Sportgerät. Das Bogenschießen erfordert ebenso körperliche Fitness, denn insbesondere die gesamte Muskulatur des Oberkörpers ist bei diesem eleganten und leisen Schießsport sehr gefordert.
Die Damenschießsportabteilung und die Jungschützenabteilung werden insbesondere am „Maibummel“-Sonntag kleine Aufmerksamkeiten an die Kinder und, passend zum Muttertag, auch an die Mütter verteilen.
Das Schützen-Corps gilt traditionell auch als besonders musikalischer Schützenverein. Gleich zwei eigenständige Musikzüge haben in diesem Verein ihre Heimat. Der Spielmannszug und der Musik- und Fanfarenzug bilden heute das Aushängeschild des Schützen-Corps und sind weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannte und gern gehörte Klangkörper.
Vielfältig sind daher auch die Möglichkeiten der musikalischen Ausbildung. Hierfür stehen qualifizierte Ausbilder und langjährige Vereinsmusiker zur Verfügung. Nahezu alle Blasinstrumente, von der Tuba bis zur Querflöte und ebenso die Schlagwerkinstrumente können im Schützen-Corps erlernt werden. Die MusikerInnen präsentieren sich an beiden Tagen mit einem eigenen, umfassenden Mitmachprogramm.
Dabei werden zahlreiche Instrumente vorgestellt und diese dürfen auch ausprobiert werden. Für die ersten Versuche den Instrumenten auch Töne zu entlocken, stehen fachkundige Musiker helfend zur Seite, die darüber hinaus auch gerne Auskünfte über den musikalischen Einstieg sowie die Probenarbeit geben. Zudem wird an beiden Tagen in kleinen Einheiten eine offene Probenarbeit gezeigt und somit die Musikausbildung anschaulich präsentiert.
Natürlich werden beide Musikzüge auch Kostproben ihres Könnens zeigen und dabei vermutlich für die größte Aufmerksamkeit sorgen und zahlreiche Besucher und Zuhörer auf den Platz des Schützen-Corps locken. Höhepunkt wird dabei am Maibummelsonntag ein mehrstündiges Konzert beider Musikzüge sein, zunächst im Wechsel und zum großen Finale erklingen dann auch beide Musikzüge im gemeinsamen Zusammenspiel.
Die Schützen und Musiker des Lehrter Schützen-Corps erhoffen sich für diese umfassende Öffentlichkeitsarbeit, an beiden Tagen des Maibummels regen Zuspruch der Stadtfestbesucher und laden alle Besucher ein, sich ein Bild vom modernen Schießsport und der musikalischen Arbeit im Verein zu machen.
BILDUNTERSCHRIFT:
Das vom breit gefächerten Repertoire der Schützenmusiker begeisterte Publikum forderte dem Musik- und Fanfarenzug des Corps beim letztjährigen „Maibummel“ sohar ein Zusatzkonzert ab. An diesem Wochenende nun teilt er sich den musikalischen Part mit dem Spielmannszug. Foto: Walter Klinger