"Das Beste draus gemacht"

Siegerehrung zum Vorlesewettbewerb im Gymnasium (von links): Platz drei für Kerstin Westphal, Platz eins für Julius Straßer und Platz zwei für Lia Buchholz. (Foto: Rüdiger Halupczok)
 
„Lüftungsmusizieren“: Die Big Band auf dem Schulhof. (Foto: Rüdiger Halupczok)

Vorweihnachtszeit am Gymnasium gestaltet

Lehrte (r/gg). "Die Vorweihnachtszeit war in der Schule in diesem Jahr anders als gewohnt", schreibt Rüdiger Halupczok, Lehrer im Gymnasium. Aufgrund der Pandemie konnten Weihnachtskonzerte, Exkursionen, Gottesdienste, Weihnachtsfeiern und vieles mehr nicht durchgeführt werden. Auch das vorweihnachtliche Musizieren im Altenheim oder auf öffentlichen Plätzen entfiel durch die Schutzmaßnahmen.
Aber einige Aktionen waren möglich: Gleich zwei Adventskalender auf der Internetseite www.gymlehrte.de sorgten für Vorfreude und Ablenkung vom Schulalltag. Musiklehrer Christian Lange kümmerte sich um den Inhalt, so dass hinter den Türchen selbst erstellte Adventsgedichte der Literaturklassen, alte Musikmitschnitte der Schulkonzerte, weihnachtliche Bilder und auch neue Musikvideos zu finden waren. Höhepunkt wird am 24. Dezember der Beitrag der singenden Kollegen sein. Es gibt auch Hinweise auf das „Lüftungsmusizieren“. Hierbei handelt es sich um kurze Adventsständchen der Big Band oder anderer Musikgruppen auf dem Schulhof, die von den benachbarten Klassen während der Lüftungspausen genossen werden können.
Der zweite Adventskalender wurde von den EU-Juniorbotschaftern erstellt und bietet hinter jedem Türchen Gelegenheiten, spielerisch etwas über die EU zu erfahren. Die Ankündigung hieß „24 kleine Momente mit der EU". Es ging "um kleine Ablenkungen während einer der stressigsten Zeiten des Jahres für Schüler,  Lehrer sowie Eltern und allen anderen, die daran beteiligt sind, dass Schule so erfolgreich läuft, wie sie läuft", schreibt Rüdiger Halupczok. Klausuren müssen geschrieben und korrigiert werden, die letzten Referate des Jahres werden gehalten und bewertet, und die Lauferei in die Geschäfte beginnt, um auch dieses Jahr das perfekte Geschenk für die Liebsten zu finden. Er ergänzt: "Hinzukommt, dass mit Covid-19 im Hintergrund die Adventszeit nicht so zu glänzen scheint, wie sonst. Kontaktbeschränkungen, keine Weihnachtsmärkte und die Sorge um Ansteckung und das geliebte Weihnachtsfest. Auch für die Gemeinschaft der Europäischen Union ist dies wieder eine besonders herausfordernde Zeit. Denn normalerweise drückt sich Solidarität und Gemeinschaft durch Kontakt und gemeinsame Aktivitäten aus, doch gerade dies soll auf das Minimum reduziert werden. Dies wirkt im ersten Augenblick besonders schwierig, was zurzeit für viele der europäischen Werte zuzutreffen scheint. Wie können wir Freundschaft, Zugehörigkeit und Unterstützung ohne soziale Kontakte gestalten?“
Die Schülerfirma gestaltete Weihnachtskarten und bot sie zum Verkauf an. "So kann man kontaktlos eine schöne Verbindung zu Verwandten schaffen", empfiehlt Rüdiger Halupczok. Eine neunte Klasse hatte sich zum Ziel gesetzt, möglichst viele Pfandflaschen zu sammeln und den Erlös der Obdachlosenhilfe Hannover zur Verfügung zu stellen.
Wie in jedem Jahr wurden wieder hunderte Schokoladen-Nikoläuse von Schülern an Schüler des Gymnasiums Lehrte verschenkt. Seit Anfang November konnten die begehrten roten Karten wieder in den Sekretariaten und bei den Mitgliedern der Schülervertretung für einen Euro erworben werden. Die Schülern seien mit der Gestaltung der Karten auch dieses Jahr wieder sehr kreativ gewesen, so das Lob des Lehrers. Es sei nicht nur geschrieben, sondern für die Freunde auch gebastelt, gemalt und gedichtet worden. Die Schülervertretung sei am Nikolaus-Wochenende fleißig gewesen und habe die 1.400 verkauften Karten sorgfältig sortiert. Anschließend seien die Botschaften mit der, auch in diesem Jahr wieder fair gehandelten, Schokolade bestückt worden, damit am Montag, den 7. Dezember, auch alle Nikoläuse ihren Empfänger erreichen konnten. Rüdiger Halupczok schreibt: "Die Klassensprecher konnten die Kisten in ihren Pausen abholen und versüßten ihren Mitschülern so den Tag! Ein besonderer Dank gebührt dem Förderverein, der erneut alle Fünftklässler, die keinen Nikolaus erhalten hätten, beschenkte. Am darauf folgenden Mittwoch wurden die nicht verkauften Nikoläuse an den Verein Lehrter Tafel übergeben."
Der jährliche Vorlesewettbewerb der sechsten Klassen konnte unter Berücksichtigung von Abstandsregeln in der Städtischen Galerie stattfinden. Die guten Leser schafften es, das Publikum und die Jury für kurze Momente in andere Welten zu versetzen. Einfühlsam und mit technisch guter Lesesicherheit ließen sie die Zuhörer in magische Welten mit Hexen, in winterliche Schneelandschaften, in die Gedankenwelt von Tieren oder in kriminalistisch spannend aufgeladene Situationen eintauchen und ließen damit den grauen Dezembermorgen und das in diesem Jahr jedem bekannte und herausfordernde Ungewohnte in dieser Adventszeit für eine Zeit in den Hintergrund rücken. Die 13 Besten aus dem Jahrgang sechs konnten selbst mit Maske ihre Texte gut vortragen.
Julius Straßer aus der 6f belegte den ersten Platz und wird als bester Vorleser am regionalen Vorlesewettbewerb im Frühjahr in Burgdorf teilnehmen. Den zweiten Platz errang Lia Buchholz aus der 6v und Kerstin Westphal aus der 6kli nahm den dritten Platz ein.