Dampfmaschinen können faszinieren

Präsentation zur Arbeit früherer Jahre gibt es beim Dreschefest in Immensen am 17. und 18. August. (Foto: fhf-immensen.de)

Immenser Dreschefest am 17. und 18. August

IMMENSEN (r/gg). Am Wochenende, 17. und 18. August, ist es wieder soweit. Am frühen Morgen steigen weiße Rauchwolken überall auf dem Veranstaltungsgelände in Immensen auf. Nicht nur die vereinseigene Lokomobile „Imme“ wird angeheizt, damit rechtzeitig genügend Dampf zum Dreschen zur Verfügung steht, sondern auch die vielen großen und kleinen Dampfmaschinen. Anlässlich des 25. Dreschefestes reisen „Dampfer“ aus ganz Deutschland an, um diese faszinierende Technik einem breiten Publikum näher zu bringen. Mit Unterstützung einer Dampfwalze „Miss Elli“ wird vorgeführt, wie in den 50er Jahren Wege angelegt wurden. Auf einem eigens angelegten Teich fahren dampfbetrieben Boote und um den Teich herum werden Dampfmodelle präsentiert. In einer großen Ausstellung sind an die 250 Trecker der Marken Lanz Bulldog, Hanomag, Deutz, Fendt und Porsche von Vereinen und Privatpersonen zu bestaunen. Sie sind fast alle mit viel Liebe und großem Zeitaufwand restauriert und wieder fahrtüchtig gemacht worden. Besucher können die imposante technische Entwicklung der letzten Jahrzehnte nachvollziehen. Da das Dreschefest nicht nur ein Treckertreffen ist, gibt es natürlich auch alte Autos, Unimogs, Motorräder und Stationärmotoren zu bestaunen. Am Samstag gegen 11 Uhr starten die Treckerfahrer und Dampfmaschinen zur beliebten Ausfahrt, die über die Lehrter Straße, Bauernstraße, Ziegeleistraße, Kollaschen Weg und den Wiehenkamp zu Dirk und Urmels „Papageienparadies“ führt. Nach einem kleinen Imbiss geht es wieder zurück zum Dreschefest. Nachmittags um 16 Uhr und abends unterhält „Barndance Gang“ mit Livemusik. Auch die Kids amüsieren sich prächtig - ein Kommunaltrecker mit Baumstammanhänger und einige Dampftraktoren mit Anhänger laden sie zum Mitfahren ein. Zusätzlich toben die Kleinen auf der Strohburg, sie basteln, pusten bunte Seifenblasen in den Himmel, backen Stockbrot mit den Pfadfindern und können sich schminken lassen. Ein kleiner Teile- und Werkzeugmarkt sowie Kunsthandwerkermarkt runden das Angebot ab. Alle Besucher, die nach dem Rundgang über den Mühlenberg eine Pause brauchen, stärken sich mit Kaffee, selbstgebackenem Kuchen und anderen Leckereien im großzügigen Gastronomiebereich. An beiden Tagen kann das Dreschefest von 10 bis 18 Uhr besucht werde. Der Eintritt ist für Kinder bis 12 Jahre frei, Erwachsene zahlen drei Euro.