Comeback mit Sonne und Lob

25 Vereine aus sieben Bundesländern trafen sich in Lehrte zum ersten Schwimmfest nach der Corona-Pause. Das Lehrter Freibad war erst eine Woche zuvor eröffnet worden. (Foto: Verein)

Swimmsport im Lehrter Freibad

Lehrte-Sehnde (r/gg). Das "39. Vergleichsschwimmen der SG Lehrte-Sehnde" kam jetzt nur eine Woche nach der Wiedereröffnung des Lehrter Freibades mit einem bundesweiten Teilnehmerfeld bei besten äußeren Bedingungen zur Austragung. Nach Monaten der "sportliche Dürre“ hatten sich Aktive aus 25 Vereine gemeldet. Es gab 1.120 Starts, die Teilnehmer kamen aus sieben Bundesländern.
Die Organisatoren hatten trotz der über Monate anhaltenden bundesweiten Bäder-Schließungen an dem Veranstaltungsdatum festgehalten und wurden, angesichts des in dieser Form nie dagewesen Starterfelds, mit viel Lob belohnt: „Alle fanden es super, dass wir diesen Wettkampf durchgeführt haben“, berichtete LSV-Abteilungsleiter Heinrich Tann. Er ist auch Vorsitzender des mitgliederstarken Kreisschwimmverbandes Hannover-Land und erklärt: "Am Hohnhorstweg kamen viele Aktive zum Zuge, die im Gegensatz zu den Kaderathleten über Monate hatten pausieren müssen."
Trotz der jüngsten Lockerungen fand der Wettkampf noch unter erheblichen Auflagen statt: So erfolgte diesmal eine Trennung der beiden Veranstaltungsabschnitte anhand des Alters der Aktiven, um die Zahl der Anwesenden zu begrenzen. Im Bad selbst hielten sich die Vereine zudem in vorher markierten Bereichen auf, was aufgrund der weitläufigen Anlage nicht groß in das Gewicht fiel. „Da sieht man einmal mehr, was die Stadt Lehrte an diesem Bad hat“, sagt Heinrich Tann.
Dem lange vermissten sportlichen Spaß taten die Auflagen keinen Abbruch: „Wir alle waren sehr begeistert“, schreibt Jens-Peter Grohmann, Mannschaftsleiter des SV Nienhagen aus dem Landkreis Celle, noch am Veranstaltungsabend dem Veranstalter und will diesen „diesen Termin für nächste Jahr im Auge behalten“. Die gut 40 Aktiven des SV Neptun Kiel waren sogar früh morgens um 5 Uhr aufgebrochen, um beim ersten Wettkampfauftritt nach Monaten keinen Start zu verpassen.
Bedingt durch die Teilnahme gleich mehrerer überregional bekannter Vereine hingen die sportlichen Trauben in diesem Jahr besonders hoch: Aus den Reihen der SG Lehrte/Sehnde konnte sich Tekla Kaminska dreimal in die Siegerliste eintragen. Die Landeskaderschwimmerin setzte sich bei ihren drei Starts über die 200 Meter Freistil (2:34,80 Minuten), 50 Meter Rücken (0:39,62) und die 100 Meter Freistil (1:10,36) an die Spitze des Teilnehmerfeldes.
Vivienne Schulz kam über 100 Meter Rücken der Erwachsenen in (1:36.55) sowie 200 Meter Lagen (3:20,65) auf die Plätze vier und fünf, dieses allerdings auch mit lediglich einer Woche Wassertraining. Fünfte wurde jeweils Konstantin Kellner (2008/2009) über 200 Meter Freistil (2:56,91) und 50 Meter Brust (0:46,56) sowie Lilly Marie Krause (2006/2007) über 100 Meter Schmetterling (1:47,03). Doch viele Aktive freuten sich an diesem Wochenende einfach, dass sie trotz der nicht enden wollenden 50-Meter-Bahn nach langen Monaten des Wartens endlich einmal wieder ihrem Sport nachgehen konnten  - so der Bericht von Wolfgang Philipss von der SG Lehrte-Sehnde.