Clubkonzerte im Winter geplant

Lieber kleinere Konzerte als ein großes Musikfest: Schweren Herzens haben sich die Organisatoren entschlossen, auch in diesem Jahr kein Bluesfestival zu veranstalten. (Foto: Blues in Lehrte)

Bluesfestival auch in diesem Jahr abgesagt

Lehrte (r/gg). Auch im zweiten Jahr der Corona-Pandemie wird es kein Bluesfestival in Lehrte geben. Nach langen Diskussionen mit vielen Ideen für alternative Veranstaltungskonzepte kamen die Veranstalter vom Verein „Blues in Lehrte“ letztlich doch zu dem Schluss, dass das für den 4. September geplante "37. Open Air-Bluesfestival am Rodelberch" unter den gegebenen Umständen und nach geltenden Hygienevorschriften nicht veranstaltet werden kann. Dies sei nicht nur für die Besucher schade, sondern auch für die bereits verpflichteten Bands, denen so eine weitere Auftrittsmöglichkeit und damit das entsprechende Honorar genommen wird. „Unter Berücksichtigung aller Maßnahmen würde das Festival seinem Spirit als Treffpunkt für Bluesfans mit seinem familienfreundlichen Charakter nicht gerecht werden“, sagt Wolfgang Reimann vom Verein, einer der Männer der ersten Stunde. Zudem berge die Pandemie immer noch Gefahren für die Gesundheit der Besucher, der Bands und auch die der vielen ehrenamtlichen Helfer rund um das Musikfest.
In den sozialen Medien hat die Absage allerseits viel Bedauern ausgelöst – nicht nur bei Besuchern, sondern auch bei den Bands, die bereits zugesagt hatten und sich auf ihren Auftritt in Lehrte freuten. Aber auch großes Verständnis: „Sehr sehr schade, aber Respekt, dass Ihr so konsequent seid“, schreibt einer der Fans stellvertretend für die vorherrschende Meinung der Kommentatoren.
Die Veranstalter hoffen auf ungefährlichere Zeiten und vertrösten ihre Fans und sich selber mit der Planung für verschiedene Konzerte in der Wintersaison in der Club-Atmosphäre des "Anderen Kinos". „Diese Blues Specials sind zwar kein Ersatz für das Festival, aber die können wir dann vielleicht anbieten“, hofft Claudia Grumser vom Festival-Team, das an weiteren möglichen Alternativen arbeitet.
Dennoch sind die Open-Air-Fans jetzt gefragt: Wieder ist das Lehrter Bluesfestival von Fachleuten aus der Musikbranche unter den ersten fünf Kandidaten für das beste Bluesfestival in ganz Deutschland. 2014 hatten die Lehrter das Voting für die German Blues Awards, das jedes Jahr vom Blues-Baltica-Verein in Eutin veranstaltet wird, schon einmal gewonnen. Noch bis 20. Juni kann im Internet unter voting.blues-baltica.de für das „kleine, aber feine Lehrter Bluesfestival“ (O-Ton Laudatio 2014) gestimmt werden. Ein Link zum Anklicken ist auch auf der Internetseite blues-in-lehrte.de hinterlegt.
Ein bisschen gedankliche Nachhilfe für die Internet-Abstimmung, auf jeden Fall auch schöne Erinnerungen, Trost und Vorfreude auf das nächste Live-Event am Rodelberch bietet das Fotobuch „Blues in Lehrte“ von Jürgen und Karo Achten. Die beiden professionellen Fotografen haben darin eine Auswahl umwerfender Musiker-Aufnahmen aus den Jahren 2012 bis 2019 (außer 2013) zusammengestellt. Für 25 Euro ist es in der Bücherstube Veenhuis in der Iltener Straße 28 erhältlich; geöffnet montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr und samstags von 9 bis 13 Uhr.