Chance auf Umbenennung

Alternative für Grotefricken Kamp gesucht

Immensen (r/gg). "In die kontrovers geführte Diskussion um die Namensgebung der Straße im Neubaugebiet kommt neuer Schwung", teilt der Sprecher des SPD-Ortsvereins Björn Bähre mit. Es geht um den im Jahr 2020 vom Ortsrat beschlossenen Namen für die Straße im Neubaugebiet. Man habe sich zwar auf "Grotefricken Kamp" geeinigt, dem war sogar eine Bürgerbeteiligung vorausgegangen, doch der Kritik der jetzt neu hinzuziehenden Hausbesitzer soll jetzt Rechnung getragen werden, denn sie seien im vorigen Jahr nicht an der Namensfindung beteiligt worden. Der Dissens zwischen der vom Ortsrat beschlossenen traditionellen Verbundenheit, dem Bezug zur Dorfhistorie, und der von den neuen Hausbesitzern deutlich artikulierte Akzeptanzmangel sei nach erneuter Diskussion im Ortsrat und einer Online-Versammlung mit offener Bürgerbeteiligung offenbar geworden. Das wolle man nun nachholen, die neuen Hausbesitzer sollen sich in Immensen willkommen fühlen, daher soll eine erneute Bürgerbefragung mit ergebnisoffenem Ausgang laufen. Hierzu soll in einem ersten Schritt nun erneut allen Immenser Bürgern die Chance gegeben werden, ihre Vorschläge für einen Straßennamen einzureichen. Eine erneute Diskussion und Entscheidung im Ortsrat soll dann voraussichtlich am 16. Juni erfolgen. Um es den Bürgern zu erleichtern, Vorschläge einzureichen, hat der SPD-Ortsverein ein Online Formular zur Verfügung gestellt, dass ab sofort genutzt werden kann. Zu finden ist es unter folgender URL: https://spdimmensen.de/index.php/buergerbefragung-...