CDU will sinnvolle Weiterentwicklung der Stadt Lehrte

Nur im Aero-Trim-Gerät (hier in Aligse, am Samstag, 10. September, auch beim CDU-Fest in Steinwedel) stellt CDU-Bürgermeisterkandidat Björn Rust gern einmal alles auf den Kopf – sonst tritt seine Partei in ihrem Wahlprogramm aber für sinnvolle Weiterentwicklung ein – im Wohnungsbau wie bei der Gewerbeansiedlung. (Foto: Walter Klinger)

Ja zur Stützung heimischer Betriebe – Nein zu Logistik-Großflächen

LEHRTE (kl). Als „Ideenskizze“, die sie weiter mit den BürgerInnen diskutieren will, sieht die CDU Lehrte ihr Wahlprogramm. Gelegenheit zu solchen Gesprächen, auch mit dem CDU-Bürgermeisterkandidaten Björn Rust, gibt es wieder am Samstag, 10. September, ab 14.30 Uhr beim Sommerfest der CDU Steinwedel auf dem Brinkplatz und ab 19.00 Uhr bei der Scheunenfete der CDU Ahlten auf dem Landgasthof Behre. Einige Aussagen im Wahlprogramm sind aber unverhandelbar: Zwar will die CDU die heimischen Betriebe fördern, aber großflächige Logistikparks lehnt sie ab.
„Jedes demokratische Gemeinwesen braucht ein Miteinander. Wichtig sind Menschen, die Vordenken, Querdenken und Weiterdenken. Unser Wahlprogramm ist eine Ideenskizze und bietet Ihnen die Möglichkeit, uns per E-Mail an info@cdu-lehrte.de Anregungen und Wünsche zu übermitteln,“ ermuntert die Lehrter CDU im Vorspann ihres unter www.cdu-lehrte.de ins Internet gestellten Wahlprogrammes.
CDU-Stadtverbandsvorsitzender Jürgen Kelich (Ahlten) freut vor allem, dass das Wahlprogramm bei einer Mitgliederversammlung von wieder mehr als 120 Parteimitgliedern beschlossen worden ist – Zahl und Einstimmigkeit bekräftigten den Wunsch der Mitglieder nach einem Wechsel in Lehrte. Der schon in den vergangenen zwei Jahren mit Informationsveranstaltungen unter anderem zm OBI-Markt begonnene Dialog mit den Bürgerinnen solle fortgesetzt werden. Und Kelich, beruflich nicht Polizeibeamter, hat natürlich auch dafür gesorgt, dass die Internet-Diskussion mit der CDU sicher ist.
Die Weiterentwicklung der C-Fläche auf dem Zuckerfabriksgelände in verträglichem Branchenmix ist eines der Anliegen der Lehrter CDU bei der Stadtentwicklung. Ihr Bürgermeisterkandidat Björn Rust sieht wie seine Partei aber auch Bedarf im Wohnungsbau, auch hier als Weiterentwicklung: „Wir haben in Lehrte zwar ein Baum- aber eben kein Baulückenkataster“, kritisiert er die bisherige Untätigkeit. Rust will mit der CDU die energetische Sanierung der städtischen Gebäude weiter voran bringen und sieht sich durch massive Einsparung von Haushaltsmitteln und Kohlendioxid bereits in seiner Initiative zum Energiecontracting bei der Straßenbeleuchtung bestätigt. Mehr solche Lösungen müssten her, auch durch neue Sanierungsverfahren für die Straßen.
Die CDU wolle aber Politik mit Augenmaß betreiben, betont ihr Fraktionvorsitzender und Landtagsabgeordnete Dr. Hans-Joachim Deneke-Jöhrens. Hähnchenmastanlagen in kleinster wirtschaftlicher Größe wie bei Hämelerwald etwa würden von der der CDU nicht abgelehnt – überdimensionierte Logistikflächen aber schon …