Bundesweiter Aktionstag "Mieten-Stopp"

DGB-Lehrte und ver.di-Lehrte/Sehnde rufen auf

Lehrte (r/gg). Der Aktionstag "Mieten-Stopp" ist bundesweit für Samstag, 19. Juni, angekündigt. Plakativ sollen Menschen symbolisch um "fünf vor zwölf" rote "Mietenstopp-Hände" hochhalten - auch im Einkaufszentrum Zuckerfabrik.
Zum Hintergrund erklärt der Ortsvereinsvorsitzende Reinhrad Nold: "Für viele Arbeitnehmer ist bezahlbarer Wohnraum zur Mangelware geworden. In einer früheren Studie hat die Hans-Böckler-Stiftung ermittelt, dass vier von zehn Großstadthaushalten in Deutschland mindestens 30 Prozent ihres verfügbaren Einkommens für die Bruttokaltmiete ausgeben - also für die Miete inklusive Nebenkosten, ohne Heizkosten. Alles, was einen Anteil von 30 Prozent übersteigt, gilt bei Experten als problematisch, da das auf Dauer zu einer finanziellen Überlastung führen kann."
Um den Mangel an bezahlbaren Wohnungen zu verringern, sei es wichtig, das Angebot an günstigen Kleinwohnungen stark auszubauen. „Das ist nur durch eine deutliche Stärkung des sozialen Wohnungsbaus möglich“, meint Reinhard Nold.
Ziel der Kampagne: Die Mieten sollen bundesweit für sechs Jahre eingefroren werden. Während der sechs Jahre Atempause soll ein "soziales Bodenrecht" entstehen, das die steigenden Bodenpreise aushebelt.