Brummerbühne Sievershausen: Polternder Proll stört die ruhige Gartenzwerg-Idylle

Chaos beim Zeltaufbau: An dem Versuch beteiligen sich mit guten Ratschlägen (von links) Herr Hanselmann (Uwe Anders), Schwiegermutter Martha (Maren Kühn), Frau Muffel (Inta Grass), Herr Muffel (Stefan Kaiser) und Frau Hansemann (Ute Buddrus). (Foto: Horst-Dieter Brand)
Lehrte: Hotel Fricke Sievershausen |

Ein Beitrag von Horst-Dieter Brand - Schwank „Schöne Ferien“ von Bernd Gombold findet beim Publikum großen Anklang

SIEVERSHAUSEN (hdb). Mit „Brummer Touring“ in den Camping-Urlaub: Das hätte für die Hansemanns wie seit Jahren ein erholsames Vergnügen werden können. Doch diesmal nimmt die Familie Muffel das Nachbargrundstück in Beschlag - und um dieGartenzwerg-Idylle ist es geschehen. Die jüngste Premiere der Brummerbühne fand beim Publikum großen Anklang.
Die Fernseh-Ikone Ekel Alfred ist ja fast ein Waisenknabe gegen den motzenden, streitlustigen und rülpsenden Proleten Klaus Muffel (Stefan Kaiser), der mit seiner duldsamen Ehefrau Erika (Inta Grass) und der schrulligen Schwiegermutter Martha (Maren Kühn) im Schlepptau das bisherige Urlaubsdomizil am Wolfgangsee mit dem Campingplatz „Himmelszelt“ vertauscht. Dort ermittelt gerade eine "Soko Zelt“ wegen einer Diebstahlserie.
Diese und die wenig rücksichtsvollen Muffels. die es nicht einmal schaffen, trotz einer Aufbauanleitung auf „Sievershäuser Platt“ ihr Aldi-Zelt aufzubauen, rauben dem in einem vornehmen Campingwagen urlaubenden „Bärchen“ Gottfried Hansemann (Uwe Anders) und „Mäuschen“ Gisela Hansemann (Ute Buddrus) nicht nur den gewohnten Mittagsschlaf, sondern auch den letzten Nerv. Andererseits geht die alleinerziehende Konfliktberaterin Frauke Brunsberg-Zickenstein (Bianka Hoppenworth) dem stets nach Bier dürstenden und nach deftigen Mahlzeiten gierenden Muffel mit ihren penetranten Ratschlägen und Therapieangeboten auf den Keks.
Und auch der so harmlos daherkommende Nachbar Peter (Sven Heise), der sich ständig Lebensmittel – gegen Leihvertrag – von den Hanselmanns erbittet, hat es faustdick hinter den Ohren. Als sich schließlich auch noch deren großkotziger und unter notorischer Geldknappheit leidenden Sohn Tom (Christian Garlisch) mit seiner Freundin Jenny (Susanne David) ankündigt, die von einer Model-Karriere träumt und sich später als Punk-Lady entpuppt, sind alle Voraussetzungen und Konstellationen für ein schwankhaftes Tohuwabohu geschaffen.
Das kommt unter der Spielleitung von Maren Kühn allerdings erst langsam in Schwung und dauert schließlich – mit zwei Pausen – mehr als drei Stunden. Die Souffleuse Bianca Schäffer war dem Ensemble dabei eine wertvolle Stütze (jedenfalls in der Generalprobe). Das Publikum in zwei Aufführungen auf der von Annegret Schäffer ansprechend ausgestatteten Bühne im Hotel Fricke fühlte sich bestens unterhalten.
In "Scheuers Hof" in Immensen gastiert die Brummer-Bühne am Sonnabend, 9. November, um 19.30 Uhr und am Sonntag, 10. November, um 16.00 Uhr. Eintrittskarten gibt es jeweils nur an der Tageskasse. Für die drei Vorstellungen in Hämelerwald am 3., 4. und 5. Januar 2014 wird hingegen ein Vorverkauf am Donnerstag und Freitag, 7. und 8. November, jeweils von 17.00 bis 19.00 Uhr im Sportheim am Schmiedeweg in Sievershausen eingerichtet.