Brand im zweiten Stock

Schneller Löschangriff bewahrte vor Schlimmerem

AHLTEN (r/gg). Am Montagnachmittag um 14 Uhr brannte es in dem Mehrfamilienhaus an der Hannoverschen Straße, in dem Asylbewerber untergebracht sind. Die Feuerwehr-Löschzüge aus Ahlten und Lehrte wurden alarmiert. Die zuerst eintreffenden Einsatzkräfte stellten eine starke Rauchentwicklung aus Fenstern im zweiten Obergeschoss des
Mehrfamilienhauses fest. Da sich bereits alle Bewohner in das Freie gerettet hatten, konnten die Einsatzkräfte sofort mit der Brandbekämpfung unter schwerem Atemschutz beginnen. Das Feuer war in einem Zimmer innerhalb einer Wohnung ausgebrochen und drohte aufgrund der Altbauweise durch die abgehängte Decke in den Dachstuhl überzugreifen. Die brennenden Möbel sowie die Decke wurden von den Feuerwehrmännern jedoch relativ schnell gelöscht. Allerdings sind weitere Teile der Wohnung durch den Brandrauch in Mitleidenschaft gezogen worden. Bei dem Einsatz erlitten zwei Bewohner eine leichte Rauchgasvergiftung und wurden vom Rettungsdienst ins Krankenhaus transportiert. Über die Brandursache und die Schadenhöhe können zur Zeit noch keine Angaben gemacht werden.
Im Einsatz waren die Löschzüge Ahlten und Lehrte mit insgesamt sieben Fahrzeugen und 36 Einsatzkräften, der stellvertretende Stadtbrandmeister, der Feuerwehr-Pressesprecher, die Polizei sowie der Rettungsdienst mit zwei Rettungswagen und einem Notarzteinsatzfahrzeug.