„Berufsethos und Qualität nirgendwo so im Vordergrund wie im Handwerk“

Die erfolgreichen neuen HSK-Anlagemechaniker mit ihrem Lehrlingswart (oben, v.l.) Andreas Teichert und Obermeister Andreas Jennert (Foto: Walter Klinger)
 
BU hinter dem Text!!!

Innung spricht 18 Anlagenmechaniker für Heizung, Sanitär- und Klimatechnik frei

ALTKREIS BURGDORF. Noch einmal fühlten zu Beginn ihrer Freisprechung die „frisch gebackenen“ Anlagenmechaniker für Heizungs-, Sanitär- und Klimatechnik (SHK) bei einer Prüfsituation mit: In dem mit den neuen Handwerksgesellen, ihren Verwandten, Partnerinnen und Freunden gut besetzten Saal des Veranstaltungszentrums Burgdorf bat Andreas Jennert (Elze), Obermeister der Heizungs- und Sanitärinnung Burgdorf, noch um etwas Geduld wegen einer noch im Nebenraum laufenden mündlichen Nachprüfung.
Auch diese aber war erfolgreich und so konnte Lehrlingswart Andreas Teichert (Uetze) den 18 neuen Gesellen nach dreieinhalbjähriger Lehrzeit bescheinigen, „Sie alle sind ab heute ein gestandener Fachmann und haben den Beweis erbracht, dass Sie in der Lage sind, gute handwerkliche Arbeit zu leisten.“
Dies nicht ganz ohne Mühen: Vier weitere Prüflinge verfehlten das Prüfungsziel. Dennoch konnte Obermeister Andreas Jennert, der mit dem Lehrlingswart im Beisein der Sudienräte Klaus Langer und Henning Höper sowie von Faxpraxislehrer Klaus Langer von der BBS III die Gesellenbriefe übergab, auf ein stabiles Teilnehmer- und Leistungsniveau auch dieses Gesellenjahres verweisen.
Lehrlingswart Andreas Teichert rief nicht nur das alte Wort vom Handwerk „mit goldenem Boden“, der auch für die neuen Anlagemechaniker zu erhoffen sei, sondern auch die Bedeutung und Verantwortung des Handwerks in Erinnerung: „Das Handwerk bleibt in der sozialen Marktwirtschaft ein starker und leistungsfähiger Faktor mit Unternehmen, die sich ihrer Verantwortung bewusst und regional verwurzelt sind“. Die Handwerksbetriebe seien für die auch soziale Verantwortung der Wirtschaft ein Vorbild.
„In keinem anderen Berufszweig steht das Berufsethos und die Qualität der Arbeit so im Vordergrund wie im Handwerk,“ gab der Lehrlingswart den neuen Gesellen mit auf den Weg in ihre berufliche Zukunft, in der gute Fachkräfte gefragt, aber auch Weiterbildung zum Meister, Selbstständigkeitund weiterer Aufstieg möglich seien.
Die neuen Anlagemechaniker für Heizungs-, Sanitär- und Klimatechnik sind (Lehrbetriebe in Klammern): Lukas Boeck, Uetze-Eltze (Dieter Schmidt, Uetze), Ömer Erdogan, Lehrte (Winter Haustechnik GmbH, Lehrte), Eike Grimmelt, Burgwedel-Fuhrberg (Barroi Haustechnik GmbH, Burgwedel), Olaf Habeck, Hannover (Wolfgang Kempe GmbH, Isernhagen), Kevin Krause, Burgdorf-Ehlershausen (Dirk Westfeld, Burgdorf/Ehlershausen), Roland Tobias Krause, Burgwedel (Martin Block, Wedemark), Marcel Loß, Zwickau (Lehrte/Ahlten), Daniel Hermann, Burgwedel-Fuhrberg (Jennert GmbH, Wedemark), Dennis Rohde, Isernhagen (Herbert Niggemeier, Wedemark), Sebastian Schmidt, Bröckel (Rolf Edeling GmbH, Burgdorf), Marco Schneemelcher, Burgwedel (Riekenberg GmbH, Burgwedel), Florian Schrader, Veckenstedt (Stephan Macke, Isernhagen) Carsten Schulze, Wedemark (Biering Bad Design GmbH, Wedemark), Christopher Walte, Hannover, (Stephan Macke, Isernhagen), Tim Zimmermann, Sehnde-Wassel (Werner Riedel GmbH, Sehnde/Höver), Christopher Burbulla, Lehrte (Georg Kruse, Sehnde/Rethmar), Justin Burchard, Hannover (Karl Weymann GmbH, Lehrte) und Christopher Bartsch, Lehrte (Karl Weymann GmbH, Lehrte).
BILDUNTERSCHRIFT:
Erst kurz vor der durch eine Nachprüfung noch verzögerte feierlichen Übergabe der Gesellenbriefe im VAZ Burgdorf fiel die Anspannung auch vom Prüfungsausschuss ab, hier mit (v.l.) Lehrlingswart Andreas Teichert, HSK-Meister Martin Block (Wedemark), Henning Höper (BBS 3) und HSK-Geselle im Prüfungsausschuss Tilo Damerow (Uetze). Foto: Walter Klinger