Bei Festgottesdienst im Freien bei Immensen Kornfeld zertrampelt

Sie fand uneingeschränkten Beifall: Die Musikunterhaltung des Bandoneonclubs Immensen beim Freiluft-Pfingstfestes am "Großen Stern" im Burgdorfer Holz. (Foto: Hubertus Pohlmann/privat)

Landwirt verzichtet auf Anzeige - Kinder zu Rücksichtnahme ermahnt

LEHRTE/IMMENSEN (r/kl). Seit vielen Generationen macht der Bandonionclub Immensen am Pfingstmontag am Großen Stern – mitten im Burgdorfer Holz – zur großen Freude vieler Menschen aus der Umgebung und darüber hinaus, unentgeltliche Livemusik.
Irgendwann gesellte sich der Posaunenchor dazu und seit geraumer Zeit findet dort in aller Frühe regelmäßig ein inzwischen gut besuchter Gottesdienst statt, dieses Mal durch Pastor Martin von Brück aus Immensen. Für Speisen und Getränke sorgte in diesem Jahr Familie Helmreich vom Grafhorn. Auch zur Freude des veranstaltenden Bandoneonclubs verlief das Fest insgesamt reibungslos.
Bis auf einen Wermutstropfen: Der direkt angrenzende Getreideacker eines Landwirtes aus Hülptingsen, der namentlich nicht genannt werden möchte, wurde durch einige Kinder zum Spielgelände auserkoren, wodurch viele Quadratmeter des Getreides vernichtet wurden und dadurch ein erheblicher Schaden entstanden ist. Der Landwirt, der sichtlich ein Herz für Kinder hat, verzichtet auf Strafanzeige, bittet allerdings für die Zukunft um mehr Rücksicht. Eckhard Guse, Vorsitzender des Bandonionclubs, schließt sich dieser Bitte an, schon allein, um den Fortbestand dieser Traditionsveranstaltung nicht zu gefährden.
"In früheren Zeiten haben Eltern ihre Kinder mit der ,Kornhexe' vom Spielen in den Getreidefeldern abhalten können. Heute müssen wohl andere Argumente her," kommentiert Ortsberichterstatter Hubertus Pohlmann das Geschehen.