Bedrohung im Bereich Bahnhof

Lehrte (r/gg). In der zweiten Septemberwoche kam es im Bereich des Bahnhoftunnels und auf den angrenzenden Straßen zu insgesamt sechs Taten, bei denen Bürger bedroht, aber auch sexuell belästigt worden sind. Die Tatzeiten waren stets in den späten Abend- und frühen Nachtstunden. Aufgrund polizeilicher Ermittlungen und intensivierter Kontrollen in und um den Bahnhof nahm die Polizei zwei Tatverdächtige fest. Die 14- und 15-jährigen Lehrter Jugendlichen sind für insgesamt drei Bedrohungstaten verantwortlich, die sich im Bahnhofstunnel zugetragen hatten. Hierbei wurden den offenbar zufällig ausgewählten Opfern täuschend echt wirkende Schusswaffen in das Gesicht gehalten. Den Ermittlungen zufolge ging es den teilweise geständigen Jugendlichen darum, ihre Opfer in Schrecken zu versetzen. Die bisherigen Ermittlungen haben jedoch ergeben, dass offenbar eine zweite Gruppe Jugendlicher für die übrigen Tatenabseits des Bahnhoftunnels in Betracht kommt. Hierbei wurden die Opfer von vier bis fünf jungen Männern bedroht und sexuell belästigt. Die polizeilichen Ermittlungen hierzu dauern an.