Bahn investiert fast 21 Millionen Euro in neue Umrichteranlage Lehrte

Werner Raithmayr (li.), Technischer Geschäftsführer der DB Energie, bei seiner Begrüßungsansprache an die Gäste vor der offiziellen Einweihung der neuen High-Tech-Umrichteranlage (im Hintergrund) auf dem Gelände der DB Energie-Niederlassung Lehrte. (Foto: Sabrina Dickhaeuser)
 
Weihten die Umrichteranlage auf dem Gelände der DB Energie-Niederlassung Lehrte ein (v.l.): Wigbert Heinemann, Bürgermeisterin Jutta Voss, CDU-MdB Dr. Maria Flachsbarth und der Technische Geschäftsführer der DB Energie, Werner Raithmayr. (Foto: Sabrina Dickhaeuser)

Der Fahrstrom für den regionalen Bahnverkehr wird in Lehrte eingespeist

LEHRTE. Die DB Energie GmbH, das Energieversorgunsunternehmen der Deutschen Bahn AG, hat auf ihrem Lehrter Betriebsgelände am Eisenbahnlängsweg einen leistungselektronischen Umrichter gebaut. Mit einer installierten Leistung von 64 Megawatt (MW) sichert die neue Anlage die Stromversorgung des Zugverkehrs im Großraum Hannover. DB Energie hat in den Umrichter am Bahnstrom-Netzknoten Lehrte, der mit den Versorgungsnetzen im Osten, Norden und Südwesten verbunden ist, rund 20,6 Millionen Euro investiert.
Unter den Gästen der feierlichen Einweihung befanden sich die CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Maria Flachsbarth und Lehrtes Bürgermeisterin Jutta Voss. In seiner Begrüßungsansprache informierte der technische Geschäftsführer der DB Energie, Werner Raithmayr die Gäste: „Nach Aschaffenburg nehmen wir mit Lehrte bereits den zweiten Umrichter in diesem Jahr in Betrieb. Die Zukunft in der Frequenzumformung gehört der Leistungselektronik, denn neben der Versorgungssicherheit verbessern wir damit auch die Wirtschaftlichkeit und leisten einen Beitrag für die Umwelt.“
Bürgermeisterin Jutta Voß äußerte sich erfreut über die rasche Fertigstellung nicht einmal zwei Jahre nach dem ersten Spatenstich: „Die zügigen Baufortschritte in dieser Zeit haben gezeigt, dass die Bahn nicht nur zuverlässig ist, sondern auch schnell,“ lobte Jutta Voss.
Lehrte habe, so die Bürgermeisterin, unter anderem mit der Übertragung einer Wegeparzelle und der Sicherung des anliegenden Grabens nur einen kleinen Part in dem Bauvorhaben, das nicht einmal Baustellenlärm verursacht habe, übernommen. „Mit Lehrte als geschichtsträchtige Eisenbahnstadt und wichtiger Knotenpunkt im Bahnverkehr,“ so Jutta Voß, „hat die DB Energie den richtigen Standort als Abnehmer für den besonderen Saft gewählt.“ Darüber hinaus sei sie hoffnungsfroh, dass die weitere Zusammenarbeit auch künftig so gut funktioniere wie bisher.
Der Umrichter der neuesten Generation wurde von einem Konsortium der Converteam GmbH (Konzeption und Konstruktion) und der Balfour Beatty Rail (Montage und Verkabelung) in kompakter Modulbauweise erstellt. Die Anlage besteht aus jeweils zwei identischen und autonomen 32-Megawatt-Blöcken. Durch die Modulbauweise war es möglich, den Montageaufwand auf der Baustelle deutlich zu reduzieren.
Bahnsprecher Gelfo Kröger lobte die hohe Wirksamkeit und Dynamik der neuen High-Tech Umrichteranlage am Netzknoten Lehrte, deren Technik hier erprobt und optimiert wurde. „Der Umrichter wird künftig seine Hauptaufgabe erfüllen und mit hoher Effizienz die Bahnstromversorgung im Großraumverkehr Hannover sichern“, so Kröger.
Offiziell in Betrieb genommen wurde die Anlage mit der Enthüllung des Kennzeichnungsschildes am Tor der Umrichteranlage durch Jutta Voß, Dr. Maria Flachsbarth und Werner Raithmayr. Bei einer anschließenden Begehung des Geländes hatten die geladenen Gäste, darunter auch Lehrtes Stadtbaurat Burkhard Pietsch und der Leiter des Bauordnungsamtes, Thomas Reinhard, noch einmal Gelegenheit, den Umrichter und dessen technische Details zu begutachten.
Dieser wandelt Drehstrom mit einer Frequenz von 50-Hz aus dem öffentlichen Netz in den fürden Bahnbetrieb benötigten Einphasen-Wechselstrom mit einer Frequenz von 16,7 Hz um und speist diesen in das 110.000-Volt-Hochspannungsnetz der Bahn ein. Die Effizienz liegt bei 97 Prozent. Unter umweltschutztechnischen Gesichtspunkten betrachtet bietet der High-Tech Umspanner, im Gegensatz zu herkömmlichen seiner Art die nur einen Wirkungsgrad von 93 Prozent haben, durch seine Energieeffizienz eine unmittelbare Entlastung der C02 Bilanz.