Bach und kurdische Tänze

In „Nouruz“ lassen das Barockensemble Musica Alta Ripa gemeinsam mit Mevan Younes und Hogir Göregen barocke und orientalische Klänge verschmelzen. (Foto: privat)

Konzert des Ensembles Alta Ripa mit Mevan Younes und Hogir Göregen

Lehrte (r/bs). Ein klangliches Feuerwerk verspricht das Abschlusskonzert im Rahmen des Kultursommers der Region Hannover in Kooperation mit der Stadt Lehrte am Sonntag, 6. September, um 19.30 Uhr im Kurt-Hirschfeld-Forum.
Mit dem Konzert „NOURUZ – Bach und kurdische Tänze“ des Ensembles Musica Alta Ripa beginnt gleichzeitig auch die Veranstaltungssaison im Kurt-Hirschfeld-Forum in Lehrte. „Nouruz“ heißt das wichtigste Fest in Kurdistan. Es steht für Neubeginn, Hoffnung und Freude – und findet jährlich am 21. März statt, dem Geburtstag von Johann Sebastian Bach.
In „Nouruz“ lassen das Barockensemble Musica Alta Ripa, die kurdischen Ausnahmekünstler Mevan Younes (Buzuq/ Komposition) und Hogir Göregen (Perkussion) barocke und orientalische Klänge verschmelzen und interpretieren gemeinsam Tänze der Bach-Suiten mit Musik und Tänzen aus Kurdistan neu.
Die Orchester-Suiten (BWV 1066-1069) von J.S. Bach gehören zu seinen bekanntesten Orchester-Werken. Eine Komposition von Mevan Younes für Barockensemble, Buzuq und Solo-Perkussion ist eigens für NOURUZ komponiert. Die Künstler aus Okzident und Orient haben in den letzten drei Jahren mit dem „neuen Klang“ Künstler und Publikum inspiriert und begeistert.
Eintrittskarten sind ab sofort zum Preis von 15 bis 23 Euro erhältlich. Ermäßigungen sind gegen Vorlage eines Ausweises möglich. Gutscheine aus den Abonnements im Kurt-Hirschfeld-Forum können bei dieser Veranstaltung eingelöst werden. Die Abendkasse öffnet ab 18.30 Uhr.
Der Vorverkauf erfolgt ausschließlich im Fachdienst Schule, Sport und Kultur, Telefon 05132– 8628241, 8628243 und online unter www.lehrte.de.
Es wird darauf hingewiesen, dass aufgrund der Schutzmaßnahmen gegen die Ansteckung mit dem Covid19-Virus die Anzahl der Plätze eingeschränkt ist. Eine Mund-Nasen-Bedeckung ist zu tragen bis der Sitzplatz erreicht ist, dann darf sie abgenommen werden. Diese Vorgaben gelten vorbehaltlich neuer Maßnahmen oder Änderungen seitens der Landesregierung.