Aufruf zur Menschenkette

Befürworter der Corona-Maßnahmen und -Impfung wollen am Montag, 24. Januar, diese gelben Sterne tragen und eine Menschenkette bilden. (Foto: www.sehnde-zeigt-gesicht.de)

Versammlungsteilnehmer tragen gelbe Sterne

Sehnde (r/gg). Ihre Meinung kundtun wollen Corona-Impf- und Maßnahmen-Befürworter am Montag, 24. Januar, auf dem Marktplatz. Ziel der so Gesinnten ist, um 18 Uhr eine Menschenkette auf der Mittelstraße zu bilden. „Als friedliebende Bürger wollen wir in Sehnde zeigen, dass es auch noch andere Meinungen gibt, als die der sogenannten Spaziergänger, die seit einigen Wochen ohne Genehmigung durch die Mittelstraße gehen, um gegen die Corona-Verordnungen zu demonstrieren", so die Mitteilung von Damaris Frehrking. Sie ist Pastorin in der hiesigen Kirchengemeinde, agiert hier aber ausdrücklich als Privatperson. Gemeinsam mit Reiner Luck, Vorsitzender des AWO-Ortsvereins, aber hier ebenfalls als Privatperson aktiv, ruft sie Bürger zur Versammlung auf, die bei den zuständigen Behörden bereits angemeldet ist. "Menschen guten Willens" sollen sich unter Einhaltung der gebotenen Abstände und mit einer FFP2-Maske ausgestattet entlang der Mittelstraße aufstellen.
Zu Aufruf schreiben die Initiatoren: "Unser Kennzeichen ist ein gelber Stern, auf dem wir unsere Dankbarkeit darüber ausdrücken, dass wir geimpft und somit gut geschützt sind."
Das Kennzeichen soll an den Stern von Bethlehem erinnern, der den friedlichen Weg symbolisiert.
Es soll keinen gemeinsamen Marsch geben, keine feindseligen Parolen. Die freie Meinungsäußerung und Gespräche mit Andersdenkenden sollen möglich sein. Man halte sich an die Anweisungen der Polizei.
Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite www.sehnde-zeigt-gesicht.de.