Aufklärung und Verschwörung

Elvin Huelser ist Referent im Antikriegshaus. (Foto: Jens Schulze)

Vortrag und Diskussion im Antikriegshaus

Sievershausen (r/gg). Einen Online-Vortrag mit Diskussion zum Thema Verschwörungstheorien gibt es am Freitag, 25. Juni, um 19 Uhr unter der Regie des Vereins Antikriegshaus.
Eines der prominentesten Beispiele für die unübersichtliche Welt des grassierenden Verschwörungsdenkens ist die Bewegung QAnon. Ausgehend von den USA hat QAnon eine wachsenden Anhängerschaft - entstanden aus Mitteilungen eines anonymen Hinweisgebers mit angeblichem Zugang zu sicherheitsrelevanten Informationen, veröffentlicht unter dem Pseudonym „Q“. Im Verschwörungskosmos von QAnon geht es um düstere Untergangsszenarien und Erlösungsfantasien. Mit anderen Worten: Es geht um „alles oder nichts“ – womit einer Radikalisierung bis hin zur Gewaltbereitschaft Tür und Tor geöffnet sind. Dabei wird die Corona-Pandemie selbst geleugnet und als fabrizierter Vorwand für globale Eliten und den „tiefen Staat“ ausgegeben. Diese wollten damit (bestenfalls nur) die Demokratie und Bürgerrechte aushebeln.
Elvin Hülser ist Referent im Verein Antikriegshaus. Arbeitsschwerpunkte sind Themen der Friedens- und Sicherheitspolitik, der zivilen Konfliktbearbeitung sowie Demokratieförderung und die Auseinandersetzung mit Populismus, Extremismus und Fundamentalismus.
Diese Veranstaltung wird als Online-Veranstaltung durchgeführt. Interessierte melden sich bis Donnerstag, 24. Juni, per E-Mail info@antikriegshaus.de mit dem Betreff: Teilnahme Veranstaltung 25.6.21 an.