Auch Hämelerwalder bei Großdemonstration in Berlin

Die TeilnehmerInnen von der Bürgerinitiative Hämelerwald gegen die Hähnchenmastanlage bei ihrer Abfahrt zur Großdemonstration „Nein zu Gentechnik, Tierfabriken und Dumpingexporten“ am Samstag in Berlin. (Foto: Foto: BI HäWa/Harald Gruhl)

„Nein zu Gentechnik, Tierfabriken und Dumpingexporten“

LEHRTE/HÄMELERWALD (r/kl). An der großen Demonstration unter dem Motto „Wir haben es satt – Nein zu Gentechnik, Tierfabriken und Dumpingexporten“ am Samstag in Berlin nahmen auch Mitglieder der Bürgerinitiative (BI) Hämelerwald gegen die nahe der Ortschaft geplante Hühnermastanlage teil.
Eine Delegation von zwölf Frauen und Männern nahm die Gelegenheit wahr, in einem Bus der Bürgerinitiative Wietze gegen die dort im Bau befindliche gigantische Schlachtanlage nach Berlin mitzufahren.
„Angesichts der Teilnehmerzahl von über 20.000 Menschen kann die Demonstration als Erfolg gewertet werden,“ so der Sprecher der BI Hämelerwald, Frank Grause. Alle Teilnehmer trafen sich am Hauptbahnhof Berlin, wo es eine erste Kundgebung mit verschiedenen RednerInnen gab. Danach bewegte sich der beeindruckende Demonstrationszug durch die Berliner Innenstadt vorbei an Kanzleramt, Reichstag
und einigen Ministerien zum Brandenburger Tor, wo eine Abschlusskundgebung mit diversen Redebeiträgen und musikalischen Darbietungen stattfand.
Zu der Demonstration hatten etliche Natur- und Tierschutzorganisationen aufgerufen. Auch der aktuelle Dioxinskandal war natürlich ein Thema, das unter den Demonstranten diskutiert wurde und in den Reden breiten Raum einnahm.