Auch das Mandela Team kommt zum DGB-Maifest in Lehrte

In ihrem Einsatz gegen Rassismus wissen sich DGB-Chef Reinhard Nold (links), das Lehrter "Mandela-Team" und sein Betreuer Dirk Ewert (rechts) einig. (Foto: DGB Lehrte)

DGB will durch Kontakt negatives Image der Flüchtlinge korrigieren

LEHRTE (r/kl). Der Lehrter DGB-Vorsitzende Reinhard Nold hat das Mandela Team (Flüchtlinge aus Afrika) und ihren ehrenamtlichen Betreuer und Trainer Dirk Ewert besucht.
Bei der Zusammenkunft besichtigte der Gewerkschafter die Unterkunft in der Iltener Straße und begleitete eine Trainingseinheit der Flüchtlings-Fußballelf. Nold war begeistert von der Freundlichkeit der Flüchtlinge und lobte den unermüdlichen Einsatz ihres Betreuers Dirk Ewert.
Im Gespräch betonte Ewert die bedeutende Rolle des Fußballangebotes für die Flüchtlinge. „Fußball ist eine gute Möglichkeit, die furchtbaren Zustände in ihrer Heimat und die Flucht zu vergessen. Auch wird das Verständnis unter den verschiedenen Nationen durch den Fußballsport gefördert und darüber hinaus fällt das Erlernen der deutschen Sprache leichter“.
Da das Mandela Team auch am 1. Mai beim DGB Maifest (Hauptrednerin Sahra Wagenknecht) dabei sein wird, gab es noch einige Absprachen zum Infostand des Mandela Teams und dem vorgesehenen Interview.
„Die Flüchtlinge leiden nach wie vor unter ihrem verhältnismäßige negativen Image, das auf mangelnde Erfahrung und Kenntnisse mit Menschen aus Flüchtlingsgebieten beruht“, stellt Nold fest. Die Lehrter Gewerkschafter wollen einem massiven „Image-Defizit“ und rechten Tendenzen in Lehrte entgegentreten. Mit Informationen wollen sie am 1. Mai das Image der Flüchtlinge korrigieren.
Dirk Ewert und das Mandela Team freuen sich auf den 1. Mai, bei dem sie sich der breiten Öffentlichkeit präsentieren können und über Probleme und Fortschritte berichten werden.
Um das Fußballprojekt weiterzuführen benötigen die Flüchtlinge noch Möbel, Geräte, Bekleidungsstücke sowie Sportbekleidung, Turnschuhe und Fußballschuhe. Wer als Betreuer helfen oder spenden möchte, setzt sich bitte direkt mit Dirk Ewert, Telefon (0151) 155 44 779, in Verbindung.