Apfelernte restlos verwertet

Für die Pflege der Streuobstwiesen und die Ernte aktiv sind Karsten Poschadel (von links), Anne Wiegels und Kim Noah Tegtmeyer. (Foto: Gabriele Gosewisch)

BUND-Aktion an der Raiffeisenstraße

Ahlten (gg). Das "9. Apfelfest" an der Raiffeisenstraße, immer am zweiten Samstag im September, fiel kleiner aus als gewohnt. Organisator Karsten Poschadel hatte zwar mit seiner BUND-Gruppe gute Unterstützung, doch wegen der Versammlungsbeschränkung wurden sonst bewährte Angebote, wie der Flohmarkt oder die Spiele für Kinder, nicht mehr aufgebaut. „Ich vermute, dass viele Leute auch einfach nicht mehr vor die Tür gehen. Zumindest höre ich immer wieder, dass es immer noch Angst vor dem Virus gibt“, sagte der Hausherr. Um so schöner waren die zum "Verkauf für den guten Zweck“ angebotenen Äpfel, allesamt geerntet von umliegenden Streuobstwiesen. Besucher des Apfelfestes kamen über die Vorzüge bestimmter Sorten gerne in das Gespräch. Ob Roter Boskop, Goldparmäne, Celler Dickstiel oder Joseph Lebel – die Geschmäcker und die Eignung für das Backen, für das Einkochen oder für das Saften sind verschieden. Die mobile Mosterei Most-Express, war vor Ort und wurde, nach Anmeldung, rege genutzt. In großen Wannen trugen die Ahltener Äpfel aus dem eigenen Garten zur Presse und konnten schon nach wenigen Minuten den fertig abgefüllten Saft wieder mitnehmen.