„Am Ende waren wir alle Sieger“

Alle Spieler gemeinsam mit den Organisatoren und der AWO Fachbereichsleitung beim Turnier in der Sporthalle an der Schlesischen Straße waren voller Vorfreude. (Foto: AWO Region)

AWO veranstaltete erstes Fußballturnier für Geflüchtete

LEHRTE (r/gg). Sport verbindet Kulturen, kann Menschen bei der Integration helfen und
ein Gefühl von Gemeinschaft erzeugen - so ließ sich auch die Atmosphäre beim
Fußballturnier für Geflüchtete in Lehrte beschreiben, das in der Lehrter Sporthalle an
der Schlesischen Straße stattfand. Organisiert wurde das Turnier von der Beratungsstelle für
Flüchtlinge in Lehrte (BIM) der AWO Region Hannover und vom AWO Wohnhaus für
Geflüchtete in der Nordstraße. Adam Fadel, Assistent bei der AWO, hatte die Idee zu dem
Turnier. „Es gibt viele Jungs und junge Männer mit Migrationshintergrund in Lehrte, die gern
Fußball spielen. Viele von ihnen sind schon in die Lehrter Sportvereine eingetreten“, sagte
Adam Fadel, der selbst im Jahr 2011 aus dem Sudan nach Deutschland geflüchtet war. Seit 2015 kümmert er sich um Geflüchtete in Lehrte.
„Die Stadt Lehrte hat sehr viel für die Aufnahme und Integration von Geflüchteten getan“,
sagte Gabriele Schuppe, Leiterin des AWO Fachbereichs Qualifizierung-Bildung-Teilhabe.
„In unserer Arbeit mit Flüchtlingen erfahren wir viel über deren Kompetenzen und Vorlieben.
So ist uns schnell klar geworden, dass viele in Lehrte wohnende Geflüchtete mit
Begeisterung Fußball spielen“, sagte ihr Kollege und stellvertretender Fachbereichsleiter
Nezir-Bajdo Begovic. Der Sport mache keine Unterschiede zwischen Herkunft, Kulturen,
Religionen oder Sprachen. „Er bringt Abwechslung in den Alltag vieler Flüchtlinge und bringt
unterschiedliche Menschen zusammen“, so Nezir-Bajdo Begovic.
Unter den Zuschauern waren auch Burkhard Teuber, Geschäftsführer der AWO Region
Hannover, und Eberhard Baildon, Leiter des allgemeinen sozialen Dienstes der Stadt Lehrte.
Die Teilnehmer spielten mehrere Stunden lang den Sieger aus. „Am Ende waren wir alle
Sieger, es ging sehr freundschaftlich zu - es war ein Turnier unter Freunden “, sagte Daoud
Idokhalaf aus Sieverhausen, der für das Team „Irak“ angetreten war. Nach den Spielen habe
man Musik aus verschiedenen Kulturen gehört und gemeinsam gesungen und getanzt. „Es
war eine tolle Atmosphäre.“ Am Ende belegte die Mannschaft von Idokhalaf den dritten Platz.
Insgesamt kickten acht Teams gegeneinander: Sudan, Gambia, Syrien, Irak, Somalia, die
AWO-Jungenwohngruppe Ahltenerstraße, „Lehrte hilft“ und das AWO-Wohnhaus
Nordstraße. Das Finale gewann „Gambia“ im Siebenmeterschießen gegen die AWOJugendwohngruppe.
Die Gewinner freuten sich über Tickets für das Bundesligaspiel zwischen Hannover 96 und RB Leipzig am 1. Februar.