Altes Spritzenhaus im neuen Glanz

Das alte Spritzenhaus Am Schulhof wurde restauriert.

Realverband Höver entscheidet noch über zukünftige Verwendung

VON DANA NOLL

HÖVER. Nachdem die Freiwillige Feuerwehr Höver im Jahr 2000 das neue Feuerwehrhaus am Sportplatz bezogen hatten, wurde das alte Spritzenhaus Am Schulhof nur noch als Gerätelager genutzt.
Daher begannen bereits 2015 erste Gespräche zwischen dem Realverband Höver als Eigentümer des Grundstücks und der Stadt, die sich von dem Gebäude trennen wollte, da durch den Anbau einer weiteren Fahrzeughalle und eines Lagerraumes am neuen Feuerwehrhaus, das Spritzenhaus als Unterstellmöglichkeit nicht mehr benötigt wurde.
Der Realverband übernahm das Spritzenhaus von der Stadt Sehnde und sagte die erforderlichen baulichen Sanierungsmaßnahmen zu. Diese starteten im Frühsommer 2019 und wurden durch regionale Firmen umgesetzt. Im Juli 2019 waren die Restaurierungsarbeiten abgeschlossen, die Gesamtkosten beliefen sich auf etwa 107.000 Euro.
Dafür gab es einen neuen Fassaden-Anstrich, Mauerwerk und Putz wurden repariert, das Dach, die Dachrinnen und das Kupferdach des Schlauchturmes wurden erneuert und die Türen, Fensterelemente sowie Holzdielenböden im Inneren repariert oder ausgetauscht.
Das alte Spritzenhaus Am Schulhof wurde 1912 errichtet. 3.000 Mark wurden seinerzeit in das Vorhaben investiert, das von einem Architekten aus Anderten umgesetzt wurde. Eine elektrische Beleuchtung gab es dazu, auf die Wasserleitung musste bis 1947 verzichtet werden. Im Jahr 1988 wurde das Spritzenhaus mit dem Schlauchturm als Baudenkmal geschützt und aufgrund seiner historischen, künstlerischen und städtebaulichen Bedeutung für Niedersachsen aufgenommen.
Nach der Renovierung wird nun über die zukünftige Nutzung entschieden. Denkbar wäre, dass die Garage für Ausstellungen des Heimatbundes „Unser Höver“ genutzt wird. Eine Verwendung als Wohn- oder Geschäftsraum ist aufgrund der geringen Raumgröße und des nicht vorhandenen Abwasseranschlusses, nicht möglich.