Alter Torbalken gesichert

Vereinsvorsitzende Ursel Prüße (Mitte), Michael Zimmermann (von links), Friedrich Köster und Hans-Alfred Riggers freuen sich mit der Tochter aus der letzten Eigentümerfamilie über die Rettung eines Erinnerungsstückes an Ahltens bauliche Vergangenheit. (Foto: Verein Lebendiges Ahlten)

Platz im Garten der Heimatstube gefunden

AHLTEN (r/gg). "Rechtzeitig vor dem Abriss eines Wohnhauses im alten Dorf haben wir den dort angebrachten Torbogen für die Allgemeinheit gesichert", berichtet Günter Friedrich vom Verein Lebendiges Ahlten. Die Mitglieder Hans-Alfred Riggers, Jochen von Nathusius und Michael Zimmermann haben den massiven schweren Eichenbalken dieser Tage im Garten der Heimatstube Reihestelle 6 an der Wöhlerstraße aufgestellt. Kräftig mit angefasst hat auch Zimmermeister Friedrich Köster, der den Balken unentgeltlich aufgearbeitet und zuvor schon ein stabiles Untergestell aus Holz angefertigt hatte.
Die Inschrift des Torbogens erinnert an die Errichtung des Wohnhauses der Eheleute Heinrich Conrad Nöhre und Louisa Dorothea Haarstrich am 2. Juni 1836. Es war eines der wenigen Gebäude Ahltens, das zum größten Teil mit den Steinen aus den Ahltener Steinkuhlen errichtet worden ist. Seit etwa 1850 befand sich das Gebäude im Besitz der Familie Hornburg, die es auch bis kurz vor dem Abriss bewohnte.