Alte Trasse soll ersetzt werden

Visualisierung des Projekts laut Netzentwicklungsplan Strom 2030. (Foto: TenneT)

TenneT plant Projekt zur Netzverstärkung

Lehrte (r/gg). Im Raum Hannover wird der Übertragungsnetzbetreiber TenneT die bestehende 220-kV-Freileitung durch eine leistungsstärkere 380-kV-Freileitung von Landesbergen über Lehrte bis nach Mehrum ersetzen. Das Projekt wurde im Netzentwicklungsplan für das Jahr 2030 bereits 2019 bestätigt und wird als Vorhaben Nr. 59 im Bundesbedarfsplangesetz geführt. TenneT plant, einen sogenannten „Ersatzneubau neben bestehender Trasse" zu errichten. Dabei wird angestrebt, die neue 380-kV-Leitung am Verlauf der bestehenden 220-kV-Freileitung zu orientieren und nach Möglichkeit parallel dazu zu führen.
Das Vorhaben befindet sich aktuell in der Vorplanung und ist noch nicht in ein offizielles Genehmigungsverfahren gestartet. Die Fertigstellung ist bis spätestens 2032 geplant. Als Vorbereitung für das kommende Genehmigungsverfahren müssen in den kommenden Wochen und Monaten vor Ort Daten erhoben werden. Das bedeutet, dass zum Beispiel die vorhandene Wohnbebauung und Naturräume untersucht werden, um Siedlungsannäherungen und Umweltbelastungen so gering wie möglich zu halten. In den kommenden Wochen und Monaten sollen dazu durch TenneT und durch das Umweltplanungsbüro Dr. Kübler auch Begehungen vor Ort stattfinden. Die Begehungen werden von öffentlichen Straßen und Wegen aus durchgeführt.
Fragen zum Projekt können jetzt bereits an die TenneT-Bürgerreferentin Marlene Böger unter marlene-boeger@tennet.eu gerichtet werden. Der Dialog mit der Region wird in den kommenden Monaten etabliert und ausgebaut werden. Der Ausbau des bestehenden 220-kV-Stromnetzes auf die Spannungsebene von 380 kV ist aufgrund der steigenden Produktion von Windenergie in der Nordsee notwendig, um diese Energie in die verbrauchsstraken Regionen zu transportieren. Die Verstärkung der Leitung Landesbergen – Mehrum dient zudem der Versorgungssicherheit mit Blick auf den steigenden Energiebedarf der Region Hannover.