Alle Vorsignale für das Lehrter Schützen- und Volksfest stehen auf „Grün“

Gratulation von den Altmeistern (hier Abklatschen mit Marco Pawlowski, links) gab es am Sonntag für den jungen König Gero Böhnke bei den Bürgerschützen, während die Jugend (rechts) schon verschmitzt mit Luftschlangen-Böllern wartete – am Lehrter Schützenwesen haben alle Generationen ihren Spaß. Die provisorischen Zeltplanen satt, werden sie – selbst wenn es weiter regnen sollte – in den Festzelten gemeinsam feiern, in diesem Jahr zweifellos ganz besonders dolle … (Foto: Walter Klinger)
 
Selbst im Regen wuchsen die Gassen des Vergnügungsparks auf dem Schützenplatz in den letzten Tagen kontinuerlich (hier gegenüber dem Stadioneingang, rechts das Großfahrgeschäft „Breakdancer II“. Nach Wetterpech in Hannover geben die Schausteller nun in Lehrte richtig Gas. (Foto: Walter Klinger)

Poltik, Bürger, Vereine – alle sind vom 28. bis 31. Juli mit großem Spaß dabei

LEHRTE (kl). Sie haben sie echt so satt, diese Vereinsamung in ihren Wintergärten bei herbstlichem Regen mitten im Sommer, dass den Lehrter SchützInnen inzwischen völlig egal ist, wie sich das Wetter zu ihrem am Donnerstag, 28. Juli, beginnenden viertägigen Schützen- und Volksfest präsentiert: Es wird auf jeden Fall gesellig und „heiß“ gefeiert in diesem Jahr, in dem die Vorzeichen für Stimmungswellen in den Festzelten so günstig sind wie selten zuvor.
Das veranstaltende Schützencollegium aus den führenden Mitgliedern der beiden Schützencorporationen der Kernstadt ist fest entschlossen, den Volksfestcharakter zu stärken und beweist dies durch mehrere besucherfreundliche Änderungen im Festablauf. Auch die Schausteller werden nach dem Regenpech in Hannover in Lehrte richtig Gas geben – und alle gemeinsam wollen sie den Stellenwert als viertgrößtes Schützenfest im Lande zurück erobern.
Und die Schützen selbst? Sie kamen schon zur Königsbekanntgabe am vergangenen Sonntag wieder zu Hunderten durch den kalten Nieselregen und hatten bei der Geselligkeit unter Zeltplanen (Bürgerschützen) und im eigens bestuhlten Luftgewehrstand (Schützen-Corps) viel Spaß – und Freude an ihren Majestäten. Die übrigens jünger sind als sonst (und das in Zeiten des demografischen Wandels! Anm.d.Red.), aber – wie die Gratulationsschlangen beim erst vor einem Jahr beigetretenen Corps-König Frank Walter bewiesen – allesamt schon Sympathieträger.
Bürgerschützenkönig Gero Böhnke kommt dazu aus dem Lehrter Dorf, dessen Ureinwohner zahlreich gratulieren werden – um den Getränkeumsatz zu Gunsten der Förderung der Landwirtschaft wird man sich nicht sorgen müssen.
Um die Getränkespenden beim gemeinsamen Frühstück im Festzelt auch nicht, denn es ist ein Kommunalwahljahr. Hart gekämpft wurde beim Ratsschießen um den Sieg (Silberteller) wie den letzten Platz (Rote Laterne), denn beide bedeuten Rederecht im Festzelt. Mit SPD-Ratsfrau Ulrike Giere und dem CDU-Bürgermeisterkandidaten Björn Rust treten nun beide großen Parteien ans Mikrofon.
Die scheidende Bürgermeisterin Jutta Voß hat auf dem 3. Platz zwar der Politik den Vorrang gelassen, aber schon mal klar gemacht, wie die Reden 2011 sein müssen: Kernig, witzig und mit der Fähigkeit auch zur Selbstironie.
Spott und Strafrunden werden die SchützInnen zu erwarten haben, die den Zeitablauf nicht durchlesen, denn da gibt es einige „fahrplantechnische“ Änderungen. Die schönste dabei ist wohl die (eintrittsfreie) Party am Freitagabend (gleich nach dem Höhenfeuerwerk) mit den Rock'n'Rollern der „Sidekicks“, die auch Schützenmusiker in ihren Reihen haben. Auch die „Happy Hour“ im Festzelt am Samstag von 20.00 bis 21.00 Uhr wird der Stimmung alles andere als abträglich sein, der wechselseitige Einsatz eines DJ's mit und ohne Band garantiert Flexibilität bei den Musikwünschen.
Nicht nur auf dem Tanzparkett und beim Kinderumzug am Samstag sind die BürgerInnen eingebunden: Der Sieger auf der Volksscheibe erhält in diesem Jahr erstmals eine geschnitzte Zimmerscheibe – prompt verdoppelte sich die Teilnehmerzahl. Mit beachtlichen 49 von 50 möglichen Ring ist Markus Auer ein würdiger Volksbester.
Von ihrer besten Seite zeigen sich in dem seit dem vergangenen Jahr für sie geöffneten Schützenausmarsch am Sonntag auch die Lehrter Vereine, die sich zahlreich auch am Pokalschießen des Corps für nicht Schießsport treibende Mannschaften beteiligten.
Und natürlich hat das Schützenwesen mit Schießergebnissen zu tun. Fünf von sechs Städtischen Scheiben gingen im Vorfeld an die Bürgerschützen. Da brennt das Schützen-Corps auf Revanche beim Stadtkönigsschießen. Da könnte es dann Freitag (beim Festessen ab 17.30 Uhr mit Stadtkönigsproklamation) ein weiteres Stimmungsfeuerwerk geben, noch vor dem Höhenfeuerwerk und den anschließenden „Sidekicks“.
Aber am besten ist es an den Schützenfest-Tagen in Lehrte ohnehin, man (frau!) nimmt sich gar nichts anderes vor …