Aligses Volleyballteams wollen wieder siegen

Gegen den vielarmigen Block der SVG Lüneburg hatten es es die Aligser Angreifer, wie hier Ruben Peters (Nr. 6), nicht leicht. (Foto: Börge Albers/SF Aligse)

Herren empfangen TV Hörde, Frauen reisen zum USC Münster

LEHRTE (r/gg). Nach zwei Niederlagen in Folge, wollen die Drittligaherren der Sportfreunde Aligse (SFA) am Samstag, 26. Oktober, endlich ihren vierten Saisonsieg einfahren. Als Gäste empfangen Aligses Gallier in der Sporthalle Schlesische Straße um 20 Uhr die Mannschaft des TV Hörde aus Dortmund. Nach dem hart umkämpften und begeisternden Heimspiel gegen die zweite Vertretung der SVG Lüneburg, das mit 1:3 Sätzen (25:19, 24:26, 28:30, 20:25) verloren ging, konnten Aligses Männer eine Woche später auch beim PTSV Aachen nicht punkten. Obwohl die Gastgeber keineswegs souverän spielten, konnte Aligse hiervon nicht profitieren, denn aufgrund schwacher Annahmeleistung, die auch mit mehrfachen Spielerwechsel nicht zu beheben war, konnte zu wenig Angriffsdruck ausgeübt werden, um die Gastgeber an diesem Abend ernsthaft in Schwierigkeiten bringen zu können. Trainer Christian Franz wollte die 3:0 Niederlage (25:22, 25:17, 25:20) jedoch nicht überbewerten: "Solche Tage gibt es, wir haben ihn jetzt am Anfang der Saison gehabt, da ist das noch reparabel." Das Saisonziel - einen Platz in den Top drei - sieht er denn auch nicht in Gefahr, wenn auch der direkte Kontakt zur Spitzengruppe für sein Team nach dem doppelten Punktverlust vorerst etwas abgerissen ist. Mit sieben Punkten aus fünf Spielen bekleidet Aligse aktuell den vierten Tabellenplatz, die Tebu Volleys auf Platz drei sind mit zwölf Punkten auf der Habenseite um fünf Punkte voraus. Die Gäste aus Hörde sitzen den SFA-Männern dagegen auf Platz fünf mit ebenfalls sieben Punkten direkt im Nacken, wobei die Gäste sogar noch ein Spiel weniger bestritten haben. Ein Sieg gegen diesen Gegner würde den Galliern daher gut zu Gesicht stehen, zumal die Tebu Volleys zur gleichen Zeit beim bisher noch ungeschlagenen Tabellenführer Lüneburg eine schwere Auswärtshürde vor sich haben, und daher die Chance besteht, wieder etwas dichter an das Spitzentrio heranzurücken. "Wenn wir wieder unsere normale Leistung in Annahme und Aufschlag bringen sollte uns dies gelingen. Und wenn uns dann noch die Zuschauer so eindrucksvoll wie im Spiel gegen Lüneburg unterstützen, dann trägt es uns das sicher wieder zu einer starken Leistung" fasst Christian Franz seine Erwartungen zusammen. Spielbeginn ist wie gewohnt um 20 Uhr, die Kassenöffnung erfolgt eine Stunde vorher. Dass die letzten vier Spiele gegen den TV Hörde alle gewonnen wurden, macht ihn umso zuversichtlicher.
Wenn das Spiel der Herren angepfiffen wird, wird Aligses erste Damenvertretung wahrscheinlich schon frisch geduscht von ihrem Auswärtsspiel beim USC Münster II zurückgekehrt sein und das Männerteam lautstark unterstützen können, denn ihr Spiel in Münster beginnt bereits um 15.30 Uhr. Mit der zweiten Vertretung des Bundesligisten USC Münster wartet ein noch unbekannter Gegner auf die Aligser Damen, denn die beiden Teams standen sich bisher noch nie in Punktspielen gegenüber. "Wir kennen das Team und seine Schwächen und Stärken nicht und werden schon deshalb keine auf den Gegner ausgerichtete Planspiele veranstalten. Wir wollen immer unser Spiel machen, mit unseren Stärken von Beginn an Druck erzeugen und dem Spiel den Stempel aufdrücken", ist sich Aligses Trainertandem Holger Banko und Matthias Raschke in der Marschrichtung einig. Nach der nicht unvermeidbaren 3:1 (25:22, 19:25, 25:18, 26:24) Auswärtsniederlage beim RC Sorpesee, wo man zu wenig Aufschlagdruck entwickelte und mit zu defensiver Annahme agierte, hatten die Gallierinnen zwei spielfreie Wochenenden. Mehr als Zeit genug also, um sich auf die kommende Aufgabe vorzubereiten. Etwas irritierend ist der Blick auf die Tabelle der Dritten Liga West. Während Sorpesee derzeit mit fünf Siegen aus fünf Spielen und 14 Punkten auf dem Konto von den Aligserinnen die Tabellenführung übernahm, sind diese - hinter Eiche Horn Bremen (elf Punkte) und SCU Emlichheim II (zehn Punkte) mit neun Punkten aus vier Spielen auf dem vierten Tabellenplatz gerutscht. Allerdings ist dieses Bild schief, denn Bremen (6) und Emlichheim (5) haben bereits mehr Spiele als die SFA-Frauen absolviert. Auch USC Münster II hat bereits sechs Spiele bestritten, hieraus aber nur acht Punkte gewinnen können. Aligses "Red Girls" wollen am Samstag in der Berg Fidel Halle in Münster - einem "Volleyball-Tempel" mit Platz für bis zu 3.300 Zuschauern - auf jeden Fall dafür sorgen, dass sich der Punktestand des USC vorerst nicht erhöht. Neben den Verletzten Brigitte Schreiner und Katharina Büker wird aber nun auch Diagonalspielerin Anne Schiller wegen eines Auslandsaufenthalts dem Aligser Team längere Zeit nicht zur Verfügung stehen - so der Bericht von Christian Rauhut.